Sonntag, 27 Mai 2018 23:31

15 Holz fehlten zur Bronzemedaille

Von Donnerstag bis Sonntag fanden in der Autostadt Wolfsburg die diesjährigen deutschen Meisterschaften im Dreibahnenspiel statt. Für die deutschen Titelkämpfe hatten sich auch Ruppiner Kegler qualifiziert. Da alle Märker in der Regel Bohlespezialisten sind, musste man wieder die Kegelbahnarten Schere und Classic ohne Training spielen. Dieses war natürlich ein großes Handicap. Wie immer musste jeder Teilnehmer jeweils 40 Würfe in den drei Kegelbahnarten Bohle, Schere und Classic spielen.

Am Donnerstag ging die Ruppiner Herren A Kreisauswahl als Vizelandesmeister auf Holzjagd. Das Quartett Günther Speer (SV90) mit 764 Holz (282/249/233), Axel Wolter mit 774 Holz (303/263/208), Frank Pabst mit 826 Holz (308/284/234) und Thomas Gabrysch (alle BBC91) mit 816 Holz (311,277,228) belegten mit insgesamt 3180 Holz den zehnten Rang. Landesmeister Potsdam-Mittelmark erreichte mit 3245 Holz Rang sechs. Deutscher Meister wurde Helmstedt (3299) vor Gastgeber Wolfsburg (3283) und Kassel (3279).

Am Freitag spielte dann die Fehrbellinerin Meike Erdmann im Juniorinnen Wettkampf um die Podestplätze. Trotz guten 793 Holz (300,272,221) reichte ihr Ergebnis nur für den 9. Rang. Deutsche Meisterin wurde die Rostockerin Anne Roddeck mit 838 Holz. Silber und Bronze erkämpften sich Laura Lüdeke (Uelzen) und Lena Deyerling (Peine) mit 825 und 823 Hölzer. Am Samstag ging dann 90er Sebastian Krause bei den Herren in den Medaillenkampf. Obwohl der Landesmeister mit 834 Holz (313,282,239) ebenfalls ein gutes Ergebnis erspielte, kam er am Ende des Wettkampfes nur auf den 12. Rang. Für einen weiteren Startplatz im kommenden Jahr reichte diese Platzierung nicht. Gold gewann mit 880 Holz der Berliner André Franke. Auf den weiteren Podestplätzen folgten Henry Jahnke (Rostock) und André Krause (Berlin) mit jeweils 871 Hölzern.

Am Sonntag beendete die Entscheidung der Herren- Mannschaft die deutschen Titelkämpfe. Das Starterfeld reichte von Cuxhaven bis Bayern. Für das Märkerland  war die Kreisauswahl Ostprignitz-Ruppin als Landesmeister dabei. Alle Spieler kamen vom SV 90 Fehrbellin. Den angestrebten Podestplatz verfehlte man nach 480 Würfen um 15 Holz. Mit insgesamt 3346 Holz kam man auf den undankbaren vierten Rang. Bronze ging an die Spielgemeinschaft Bergedorf-Hamburg. Deutscher Meister wurde der Berliner SKV mit 3462 Holz vor Hannover, die 3412 Holz fallen ließen. Auf Fehrbelliner Seite erspielten Daniel Neumann/ Nico Witter 804 Holz (306/270/228), Dirk Sperling 848 Holz (320/290/238), Benjamin Münchow 834 Holz (308/279/247) und Sebastian Krause  860 Holz (311/297/252).

Veröffentlicht in Kegeln
Montag, 04 Juni 2018 23:20

Saisonhöhepunkt in Neumünster

Acht Tage lang ist die Rudi-Kreinsen-Kegelarena in Neumünster Schauplatz der deutschen Meisterschaften im Bohlekegeln. Zum 70. Mal seit 1945 tragen die Bohlekegler ihre Meisterschaften aus.  Jeweils von Donnerstag bis Sonntag wird auf die Holzjagd gegangen.

240 Einzelstarter gehen in zehn Diziplinen an den Start. Hinzu kommen die Mannschaftswettbewerbe in fünf Altersklassen zu zwölf Teams sowie in den drei Doppelwettbewerben gehen 72 Doppel beziehungsweise Mixed ins Medaillenrennen. Am kommenden Wochenende (07.-10. Juni) sind die Entscheidungen im Einzel und der Mannschaft ab der Altersklasse Ü50 am Start. Einzige Teilnehmerin aus dem Ruppiner Land ist BBC-91-Keglerin Sylke Jäkel, die sich als Vizelandesmeisterin für die deutschen Titelkämpfe qualifizieren konnte. Am Samstag spielt sie in der Qualifikationsrunde und muss wenigstens Rang 12 belegen um am Sonntag dann auch im Finale zu stehen.

Im zweiten Teil der Meisterschaften (14.-17. Juni) reisen dann sieben Kegler des SV 90 Fehrbellin nach Neumünster. Als erste müssen am Donnerstagmittag Daniel Neumann und Dirk Sperling ran. Sie gehen als Titelverteidiger im Herren-Doppel an den Start. Natürlich ist die Endrunde das klare Ziel. Auch Nico Witter und Benjamin Münchow sind in diesem Wettbewerb am Start. Für Nico wird es der letzte Auftritt in Diensten des SV 90, bevor er zur neuen Saison das Trikot von Hertha BSC überstreift. Das Finale wird dann ab 17 Uhr ausgetragen.

Am Freitagnachmittag folgt dann der nächste Start. Diesmal in der Endscheidung der Herren-Mannschaft. Dann werden die beiden 90er mit ihren Clubkameraden Sebastian Krause, Alexander Wolski und Benjamin Münchow als brandenburgischer Landesmeister mit elf anderen Teams um die Medaillen kämpfen. Auch hier hat man Chancen auf Edelmetall.

Am Samstag folgen dann die Qualifikationsrunden in vier Einzelentscheidungen. In drei Entscheidungen gehen Rhinstädter an den Start. Als Erste muss Meike Erdmann im Einzel der weiblichen U23 ran, dann folgt Markus Ringgenberg bei der männlichen U23. Letzte Starter werden dann Sebastian Krause und Benjamin Münchow, der unter der Woche erst von seinem Start erfuhr, in der Qualifikationsrunde der Herren sein. Zielstellung für das 90er Quartett ist das Finale, um dann am Sonntag um die begehrten Medaillen spielen zu können.

Für alle Kegelfans gibt es bei diesen Meisterschaften eine Premiere. Auf der Seite des Deutschen Bohlekegler Verbandes kann man im Live-Ticker alle Wettkämpfe zeitnah mit verfolgen.

Veröffentlicht in Kegeln

Seit Donnerstag laufen die Deutschen Meisterschaften im Dreibahnenspiel, dem Vielseitigkeitsevent des Kegelsports, bei dem über die Bahnarten Bohle, Schere und Classic gespielt wird. Wolfsburg als größte Anlage mit den drei Disziplinen unter einem Dach ist wie gewohnt Austragungsort. Ein großer Teil der Entscheidungen ist bereits gefallen. So konnte die Herren-A-Kreisauswahl, zu der auch 90er Günther Speer gehörte, nicht an die guten Leistungen der Landesmeisterschaft anknüpfen. Günter Speer (764), Axel Wolter (774), Frank Pabst (826) und Thomas Gabrysch (816) kamen auf Platz 10 der elf gestarteten Teams. Die Sieger aus Helmstedt hatten ganze 119 Kegel mehr auf die Seite gelegt.

Das bisherige Highlight aus brandenburger Sicht war die Bronze-Medaille von Marianne Wilke (Perleberg, 778 Holz) im Wettbewerb der Damen B. Es gewann die Rostockerin Ilona Müsch mit 790 Holz. Auch erwähnenswert waren die tollen Auftritte von Angela Weise (Kablow, 836) und Anke Neumann (Altdöbern, 833), was in der Damenkonkurrenz Platz vier und fünf bedeutete. Bronze lag bei 842 Holz. Den Sieg sicherte sich Andrea Lehnert aus Uelzen mit 849 Holz.

SV-90-Talent Meike Erdmann kam im Juniorinnen-Wettbewerb mit 793 Holz und Platz neun in die Top-10. Hier ging der Sieg ebenfalls nach Rostock. Anne Roddeck gewann mit 838 Holz Gold.

Am morgigen Samstag wird 90er Sebastian Krause als Landesmeister versuchen, die Brandenburger Farben würdig zu vertreten. In der Herren-Konkurrenz hängen die Trauben allerdings sehr hoch. Eine Medaille wäre eine Riesenüberraschung.

Anders sieht es am Sonntag im Team aus. Das OPR-Quartett, bestehend aus Sebastian Krause, Dirk Sperling, Daniel Neumann, Benjamin Münchow und Ersatzmann Nico Witter, rechnet sich realistische Chancen auf Bronze aus. Die eine oder andere Medaille konnte man schließlich in den letzten Jahren einheimsen. Dennoch muss alles passen, um die Favoriten aus Hannover, Berlin und Cuxhaven zu ärgern.

Veröffentlicht in Kegeln

Kompletter Medaillensatz für Ruppiner Kegler bei  der Landespaarmeisterschaft

Am „Tag der Arbeit“ wurde auf der Berliner Kegelbahnanlage „Völkerfreundschaft“ die Landesmeisterschaft der Paare ausgetragen. Weiterhin wurden die Teilnehmer für die deutschen Titelkämpfe ausgespielt.

Da man im Vorjahr bei den deutschen Meisterschaften sehr gute Platzierungen erkämpfte, Daniel Neumann/Dirk Sperling wurden deutscher Meister, hatte Brandenburg bei den Herren erstmals vier Startplätze. Gleich ein Ruppiner Trio spielte im Finale der Herren-Doppel um die Medaillenplätze sowie die Tickets. Die amtierenden deutschen Meister zeigten eine Topleistung und fuhren einen souveränen Sieg ein. Mit 940 Holz hatten sie 22 Holz mehr als der Zweitplatzierte. Dieser wurde erst im Stechen entschieden, da das Fehrbelliner Doppel Nico Witter/Benjamin Münchow und Christian Mahn/ Ralf Faulmann (Eintracht Groß Machnow) holzgleich waren. Mit 89:88 verhinderten die Machnower der Fehrbelliner Doppelerfolg. Den vierten Platz für Neumünster sicherten sich Tino Lehmann/ Rainer Kühn (Königs Wusterhausen) mit 916 Hölzern. Mit fünf Holz weniger folgte das BBC 91-Doppel Thomas Gabrysch/ Nico Heinzgen auf Rang sechs.

Danach folgte der Wettkampf im Mixed. Hier qualifizierte sich nur der Landesmeister für die DM. Auch hier boten die beiden Ruppiner Mixed eine super Vorstellung und erkämpften jeweils einen Medaillenplatz. Höchstholz erspielte jedoch Mandy Schön/ Mathias Loewa (Oberspreewald-Lausitz) mit 938 Holz. Mit 932 beziehungsweise 920 Holz wurden Sissy Wianke/ Daniel Neumann (SV 90 Fehrbellin) Vizelandesmeister beziehungsweise Sylke Jäkel/ Axel Wolter (BBC 91 Neuruppin) Bronzemedaillengewinner.

Zum Abschluss folgte der Wettkampf im Damen-Doppel. Für das Finale konnte sich das BBC-Duo Sylke Jäkel/ Heike Lebrun einen Startplatz erkämpfen. Mit 903 Holz konnte man den 6. Rang erspielen. Bis zur Bronzemedaille fehlten nur sieben Holz. Dieser ging an das Eberswalder Damen-Doppel Lisa Völter/ Marina Penz. Landesmeister wurde das Luckenwalder Doppel Sarina Rasack/ Kathrin Zobel mit 915 Holz. Zwei Holz weniger hatten die Vizemeister Bianca Kühn/ Ariane Kreutzmann von der Spielgemeinschaft Werder.

Veröffentlicht in Kegeln
Dienstag, 01 Mai 2018 22:02

Aus dem Sizilien-Urlaub zum Titel

Noch eine Woche vor den Landeseinzelmeisterschaften der Bohlekegler, die in diesem Jahr auf der Sechs-Bahnen-Anlage im Sportforum Marzahn ausgetragen wurden, ging 90er Sebastian Krause nicht von einem Start aus. In der Regionalrunde in Hennigsdorf verpasste er als Achter die Qualifikation. Doch dann die freudige Kunde per E-Mail, die Krause im Urlaub auf der Mittelmeerinsel Sizilien erreichte: Auf Grund von Absagen konnte er als Nachrücker starten. Wie praktisch, dass der Urlaub am Freitag endete und Krauses Start am Samstag somit nichts im Wege stand.

Herren: Da in umgekehrter Reihenfolge der Vorleistungen gestartet wurde, musste Krause gleich im ersten Durchgang ran. Das ist insofern ein Nachteil, dass man sich nicht an vorgelegten Ergebnissen orientieren kann. Krause, der einer von vier Fehrbellinern im Starterfeld war, kam dennoch gut mit den Verhältnissen zurecht. Seine 930 Holz bedeuteten die Führung nach dem ersten von drei Läufen. Nun sollte das Bangen und Hoffen beginnen.

Im zweiten Block war vor allem Raphael Kukla vom Bundesligaaufsteiger SpG Michendorf/ Seddin auf dem Zettel der Experten. Doch dieser erwischte einen eher mäßigen Start, konnte sich dennoch auf 925 Holz steigern. Wesentlich besser ins Spiel fand der Calauer Danny Winzer. Er befand sich zur Hälfte knapp unter einem Schnitt von acht, ehe er eine kleine Schwächeperiode überstehen musste. Auf der Abschlussbahn fand er jedoch wieder in die Spur und war zwei Wurf vor Schluss bereits an Krause vorbei. Doch dann unterlief ihm ein Flüchtigkeitsfehler, sodass er mit 929 Holz einen Kegel hinter dem 90er landete. Erste Erleichterung.

Doch die Favoriten, vor allem aus dem eigenen Lager, sollten erst noch kommen. Benjamin Münchow und Dirk Sperling kamen gut aus den Startlöchern. Kai Schulz (Calau) und der vierte 90er im Bunde, Daniel Neumann, hatten hingegen Probleme und verabschiedeten sich früh aus dem Titelrennen. Münchow und Sperling lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, immer die 930 im Blick. Bis zur letzten Bahn waren beide auf Kurs. War es Nervosität oder fehlende Konzentration? Jedenfalls schlich sich bei beiden etwas der Fehlerteufel ein. Im Gleichschritt landetet sie bei 927 Holz – Platz 3.

Das Zittern für Sebastian Krause hatte sich also gelohnt. Aus dem Urlaub zum Landesmeistertitel – bereits dem fünften für Krause in der Herrenklasse. Als Krönung gab es noch die Startberechtigung für die deutschen Meisterschaften Mitte Juni in Neumünster. Das nötige Stechen um Platz drei entfiel, da Sperling verzichtete und somit seinem Teamkollegen Benjamin Münchow die Bronzemedaille überließ. Daniel Neumann kam letztendlich auf Rang 11.

 

Im Wettbewerb der weiblichen U 23 schaffte Meike Erdmann als Viertplatzierte die Qualifikation für Neumünster. Sie musste sich der Titelträgerin Anne Riedel (Michendorf, 912 Holz) sowie Michèle Bombik (Werder, 900) und Sophie Heinz (Wandlitz, 897) geschlagen geben.

 

Bei der männlichen U 23 dominierte der weitestgehend unbekannte Markus Grywnow aus Treuenbrietzen mit 934 Holz – dem besten Ergebnis des Gesamten LEM-Wochenendes. 90er Markus Ringgenberg kam ebenso auf 910 Holz wie Christian Kögel aus Bremsdorf. Das nötige Stechen verlor Ringgenberg, sodass er sich mit Bronze zufrieden geben musste. Für das Neumünster-Ticket reichte es dennoch. Die letzte Fahrkarte löste Neu-Fehrbelliner Jonathan Jaeger (909), der noch für die SpG Werder/ Havel antrat.

 

Die Damen-Konkurrenz gewann Mandy Schön vom KSV Altdöbern (913 Holz) und sicherte sich das einzige Startrecht für die Deutschen Meisterschaften. Als einzige SV-90-Starterin kam Manuela Dreßler mit 889 Holz nicht über den 14. Rang hinaus.

 

In sämtlichen Senioren-Wettbewerben gab es keine Teilnehmer mit dem SV-90-Logo auf der Brust. Hier eine kurze Übersicht:

Damen A: 1. Marina Penz (SpG Eberswalde, 917), 2. Sylke Jäkel (BBC 91 Neuruppin, 916), 3. Ines Sojka (SpG Eberswalde, 909)

Herren A: 1. Rainer Kühn (MPSV 95 Königs Wusterhausen, 931), 2. Norbert Witzel (SVL 1919 Seedorf, 924), 3. Bodo Juchert (SG Blau-Weiß Rädel, 921)

Damen B: 1. Renate Weinberg (Eberswalder SC, 908), 2. Rita Kölling (KSV Dahme 1959, 898), 3. Marianne Wilke (SpG Rolandstadt Perleberg (894)

Herren B: 1. Manfred Blüthner (SV Glienicke/ Nordbahn, 918), 2. Hans-Joachim Lüdecke (KSV 90 Nauen, 916), 3. Jürgen Reimann (SVL 1919 Seedorf, 915)

Damen C: 1. Karin Brademann (SpG Michendorf/ Seddin, 898), 2. Annerose Schnur (ESV Lok Jüterbog, 881), 3. Eva Bonow (Eberswalder SC, 874)

Herren C: 1. Detlev Hollnagel (Oranienburger KC, 908), 2. Walter Harz (SpG Jüterbog, 903), 3. Heinz Bollfraß (KC Glück Auf Rüdersdorf, 901)

Veröffentlicht in Kegeln

Das Bundesligafinale in der ersten und zweiten Bundesliga war für die Kegler des SV 90 Fehrbellin ein wahrer Kegelkrimi. Vor dem letzten Doppelspieltag ging es für die Erste noch um den deutschen Meistertitel und bei der Zweiten um den Klassenerhalt. Erst nach dem letzten Bahnwechsel nach insgesamt 22 Spieltagen war der Titelkampf entschieden. Nach 720 Würfen fehlten dem Fehrbelliner Team beim Derby in Seedorf ganze acht Hölzer zum angestrebten zweiten Titelgewinn. Somit konnte Titelverteidiger Kiel seine Siegesserie mit dem achten Titelgewinn in Folge fortsetzen.

Nach kurzer Enttäuschung - Fehrbellin gewann zum sechsten Male die deutsche Vizemeisterschaft - lobte 90er Sektionsleiter Peter Wolski vor der Siegerehrung sein Team: „Zehn Mannschaften in der deutschen Eliteliga wären jetzt gerne an eurer Stelle. Ihr habt eine Topsaison gespielt.“ In Zahlen heißt das:  Man hatte einen Punkt mehr auf der Habenseite, als im Meisterjahr. In der kleinen Wertung, was im Fußball das Torverhältnis ist, hatte man 22 Zähler mehr, als die Kieler. In sechs der elf Auswärtsspiele erzielte man das beste Gästeergebnis. Trotzdem wurde diese Leistung nicht immer belohnt. In Oldenburg fehlte zweimal jeweils ein Holz zum Zusatzpunkt. Bei Hertha BSC und in Ilsenburg fehlten 12 beziehungsweise 13 Hölzer zum Dreier. Am engsten war es dann beim Brandenburg-Derby, als beide Teams ganze acht Holz trennten.

Auch die Zweite kann auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Erst einmal musste man sich mit den neuen Gegebenheiten anfreunden. Spielte man eine Liga tiefer acht Turniere, hatte man nun 22 Spieltage, also fast das Dreifache an Wettkämpfen. Hinzu kam, dass in der Zweitliga auch ein anderer Wind weht.  Nach dem holprigen Start konnte sich das Team im Laufe der Spielserie von Spiel zu Spiel steigern. Gerade in den letzten Spielen holte man die wichtigen Zähler und konnte somit beim Bundesligafinale aus eigener Kraft den Klassenerhalt souverän erkämpfen. Damit blieb man als einziger Aufsteiger Zweitligist. EBT Berlin und Parchim müssen die Liga nach nur einem Jahr wieder verlassen.

 

KC Einheit 95 Schwerin – SV 90 Fehrbellin 0:3 (5331:5364 Holz, 35:43 EWP)

Mit zwei Punkten Rückstand auf Meister Kiel reisten die Rhinstädter Richtung Schwerin. Nur ein Dreier hielt den Titeltraum am Leben. Beim Einspielen gab es dann für beide Teams erst einmal ein Handicap: Bahn 4 fiel aus technischen Gründen aus. Nach kurzer Diskussion wurde einstimmig entschieden, Bahn 5 als Ersatz zu nehmen. Wieder musste man sich einspielen und das Spiel begann mit einer halbstündigen Verspätung.

Die Fehrbelliner Startachse zeigte sich von den Widrigkeiten unbeeindruckt. Sebastian Krause und Daniel Neumann erkämpften mit 910 und 906 Holz die besten Tagesergebnisse. Ihr Gegner hielten aber gut dagegen. Falko Wachholz sollte mit 904 Holz bester Heimspieler werden. Reinhard Dallmann folgte mit zehn Holz weniger.

Damit ging die Fehrbelliner Mittelachse Nico Witter und Dietmar Stoof mit einer 18-Holz-Führung ins Rennen. Nico Witter konnte seinem Gegenspieler Steffen Mathia trotz mäßiger Leistung (864 Holz) weitere 14 Holz abnehmen. Dietmar Stoof verlor sein Spiel nur knapp mit 893: 886 Holz. Somit stand es vor dem letzten Block 3566:3541 Holz für die Gäste.

Die Schweriner Holger Trojahn und Michael Heerkloß wollten nun die drohende Niederlage abwenden, Alexander Wolski und Dirk Sperling dagegen im neunten Spiel in Schwerin den dritten Dreier erkegeln. Am Ende lagen beide 90er vorne. Dirk Sperling gewann gegen Heerkloß mit 904: 901 Holz. Alexander Wolski gegen Trojahn mit 894: 889 Holz. Damit fuhr man einen klaren Auswärtssieg ein und blieb weiter im Meisterrennen.

Leider gab es aus der Hauptstadt keine Schützenhilfe. Hertha BSC verlor sein Spiel gegen Kiel mit 12 Hölzern. Der Zweipunktevorsprung für die Schleswig-Holsteiner blieb unverändert. Damit war klar, dass die 90er nur mit einem Dreier im Brandenburg-Derby Meister werden können – eine Mammutaufgabe.

 

SVL Seedorf v. 1919 – SV 90 Fehrbellin 2:1 (5478:5470 Holz, 42: 36 EWP)

Das Brandenburg-Derby sollte zeigen, wie spannend und attraktiv der Kegelsport sein kann. Bereits im ersten Durchgang sahen alle Gäste ein Spiel auf höchstem Niveau. Fehrbellin brauchte den Sieg, die Heimkegler wollten die Spielserie nicht mit einer Heimniederlage beenden. Zeitgleich spielte Kiel in Berlin gegen Union Oberschöneweide. 90er Kapitän Dirk Sperling und Daniel Neumann spielten in der Startachse gegen Seedorfs Kapitän Frank Wilke und Hans Fulczynski. Auf beiden Seiten wurde jedes Holz bejubelt. Am Ende lag das 90er Duo mit fünf Holz vorne. Dirk Sperlings 927 Holz sollten Tageshöchstholz werden. Seedorfs Frank Wilke ließ 916 Holz fallen, Partner Hans Fulczynski hatte ein Holz mehr an der Anzeigetafel. Mit 911 Holz konnte auch Daniel Neumann überzeugen. Zur gleichen Zeit konnte man auf dem Liveticker sehen: Fehrbellin lag in der virtuellen Tabelle vor Kiel, da Union gegen den Meister führte.

Im Mittelblock spielten wieder Nico Witte und Dietmar Stoof für die 90er. Für Seedorf spielten Mathias Metzdorf und Rainer Pagels. Nico Witter konnte in seinem Abschiedsspiel – er wird ja im kommenden Jahr für Hertha BSC Berlin auf Holzjagd gehen - lange Zeit an Mathias Metzdorf dran bleiben, dann zeigte aber der Ex-Fehrbelliner, dass er zurzeit auf der Seedorfer Bahn der beste Heimkegler ist. Mit 927 Holz stellte er den Tageshöchstwert ein. Nico Witter knackte mit 903 Holz ebenfalls die magische 900-Holzgrenze.

90er Dietmar Stoof fand an diesem Tag keine Einstellung zur Bahn. Nach 60 Wurf entschloss man sich zum Wechsel. Nun sollte Benjamin Münchow den Rückstand auf Rainer Pagels verkürzen. Der 90er kam gleich ins Spiel und bot eine Topleistung, holte Holz für Holz auf. Nun wurde der Seedorfer nervös und leistete sich einige Fehlhölzer. Nach drei Bahnen wechselte man Sebastian Rönning ein. Auch er machte seine Sache gut. Trotzdem ging dieses Duell mit 900. 896 Holz an die Gäste. Damit lagen nun die Hausherren mit 15 Holz vorne. Nun hatte natürlich Kiel wieder die Nase vorn. Doch es war klar: Kiel wird nicht in Berlin gewinnen. Mit einem Sieg wäre der Traum vom zweiten Titelgewinn also wirklich noch wahrgeworden.

Der letzte Durchgang der Spielserie musste nun um Gold entscheiden. Die Spannung war der ganzen Halle anzumerken. Das 90er Duo Sebastian Krause/ Alexander Wolski wollte das Spiel noch drehen, gegen Max Jannasch und Norbert Witzel eine schwere Aufgabe. Im Laufe des Spieles holte das Fehrbelliner Gespann Holz für Holz auf. Vor der letzten Bahn lag man sogar mit acht Holz in Front und war auf Meisterkurs. Die beiden Heimkegler hatten dann aber die besseren Bahnen und drehten den Spieß wieder um. Die 90er Schlussachse Sebastian Krause (916) und Alexander Wolski (913) gewannen zwar den Durchgang gegen Norbert Witzel (916) und Max Jannasch (906), aber in der Gesamtholzzahl lagen die Prignitzer mit acht Holz vorne.

Trotz Saisonbestleistung einer Gastmannschaft in Seedorf reichte es somit nur für den Zusatzpunkt. Zeitgleich stand auf dem Liveticker, dass Kiel ohne Punkt bei Union blieb. Ein Holzgleichstand hätte also genügt. 22 Spieltage – 15.840 Kugeln – 8 Holz. Ein Wimpernschlag. Bitter.

 

SV 90 Fehrbellin II - Empor Brandenburger Tor 3:0 (5308:5168 Holz, 53:25 EWP)

Für beide Teams ging es in diesem Spiel um alles, da beide punktgleich auf Rang elf lagen. Pasewalk stand bereits als Absteiger fest. Die 90er hatten durch den Heimvorteil die besseren Karten. Nun war nur Nervenstärke gefragt. Und die 90er hatten ihre Nerven im Griff.

Markus Ringgenberg knackte mit 909 Holz wieder einmal die 900-Holzmarke und wurde bester Holzsammler. Andreas Schubert folgte mit 879 Holz. Da beide Berliner, Sven Kujath (840) und Karsten Lange (866) unter den Heimergebnissen blieben, hatte man eine klare 82-Holz-Führung.

Auch im Mittelblock ließen beide 90er nichts anbrennen. Ralf Friedrich wurde mit 887 Holz Durchgangsbester. Marco Koch ließ 868 Holz fallen. Ebenfalls diese Holzzahl hatte Gästekegler Torsten Gerrasch an der Anzeigetafel. Partner Sebastian Schmidt hatte sechs Holz weniger im Spielprotokoll. Somit war das Spiel bereits vor der Schlussachse für die Hausherren entschieden.

EBT-Spieler Christoph Buß gelang mit 883 Holz zwar der Mannschaftsbestwert, aber Durchgangsbester wurde Norbert Krämer mit einem Holz mehr. Partner Michael Nußbaum folgte mit ebenfalls guten 881 Holz. Die 849 Holz von EBT-Spieler Karl-Heinz Krüger hatten nur noch statistischen Wert. Somit war der Klassenerhalt den 90er kaum noch zu nehmen.

 

SV 90 Fehrbellin II - NKC 72 Berlin 3:0 (5311:5222 Holz, 56:22 EWP)

Die Gäste reisten als Tabellenführer an, und wollten Platz eins verteidigen, um in der nächsten Spielserie in der ersten Liga zu spielen. Die Spielgemeinschaft Michendorf/ Seddin hoffte wiederum auf Schützenhilfe der Rhinstädter. Am Ende wurde das Spiel eine klare Angelegenheit für die Hausherren.

Nach Runde eins lagen die Hausherren mit 23 Holz vorne. Markus Ringgenberg und Andreas Schubert erspielten 898 und 876 Holz. Auf Gästeseite kamen Thomas Pietsch und Benjamin Rudolphf mit 877 und 874 Hölzern auf die besten Ergebnisse der Berliner.

Im Mittelblock lagen dann sogar beide 90er vorne. Marco Koch und Ralf Friedrich ließen 888 und 883 Holz fallen, Dirk Wege und Sebastian Rudolphf blieben mit 869 und 865 Holz weit zurück.

Fehrbellins Schlussachse Michael Nußbaum/ Norbert Krämer ließ dann im letzten Block mit 884 und 882 Holz nichts mehr anbrennen. Die Gästeergebnisse von Matthias Scheel und Jörg Glöde reichten mit 870 und 867 Holz an diesem Tage nicht, um Einzelpunkte gut zu machen. Der Dreier blieb somit in der Rhinstadt und bei Michendorf/ Seddin wurde der Erstligaufstieg gefeiert.

Veröffentlicht in Kegeln

Auf der Achtbahnenanlage von Motor Hennigsdorf wurden am Wochenende die Regionalmeisterschaften Nord ausgetragen. In zehn Entscheidungen wurden die Medaillen und Tickets für die brandenburgischen Titelkämpfe ausgespielt. Teilnehmer waren die Kreismeister und Platzierten aus den Landkreisen Prignitz, Barnim, Oberhavel und Ostprignitz-Ruppin.  Ende April treffen dann die Besten in Berlin auf die Endrundenteilnehmer der Regionen Mitte und Süd. Aus dem Landkreis waren insgesamt 19 Kegler in Hennigsdorf dabei. 7 Medaillen und 9 Startplätze für die LEM gab es. Höhepunkte waren die Siege von Markus Ringgenberg (SV 90) bei den Junioren und Sylke Jäkel (BBC 91) bei den Damen A.

Am Samstag spielten die männlichen Teilnehmer die Medaillengewinner aus. Einen spannenden Kampf um den Titel lieferten sich Titelverteidiger Christopher Penz (Eberswalde) und 90er Markus Ringgenberg. Nach 120 Würfen lag der Fehrbelliner mit starken 916 Holz ein Holz vor dem Eberswalder. Platz drei ging mit 884 Holz an den Perleberger Til Runge.

Im Herren-Wettkampf war gleich ein Ruppiner Quartett im Starterfeld. Die besten fünf können nach Berlin fahren. Mit sehr guten 935 Holz holte sich der Ex-Fehrbelliner Mathias Metzdorf (Seedorf) den Titel. Danach folgten gleich drei 90er. Silber und Bronze gingen mit 931 und 928 Holz an Dirk Sperling und Daniel Neumann. Mit 916 Holz folgte Titelverteidiger Benjamin Münchow.  Sebastian Krause belegte mit 903 Holz den achten Rang. Bis zum Minimalziel Rang fünf fehlten ihm vier Holz.

Auch bei den Herren A stand mit BBC 91 Kegler Thomas Gabrysch ein Ruppiner auf dem Podest. Seine 902 Holz bedeuteten Bronze und eines der vier Berlin-Tickets. Gold holte sich Heimkegler Wolfgang Grabek mit 918 Hölzern. 12 Holz weniger bedeuteten für Sven Kämpfe (Eberswalde) Silber. Ebenfalls sehr gut schlug sich 90er Günther Speer mit 890 Holz. Damit wurde er Fünfter. Vor beziehungsweise hinter ihm lagen die beiden Seedorfer Bundesligaspieler Norbert Witzel (893) und Frank Wilke (888). Rainer Baum (Kyritz) und Karsten Seidel (Wittstock) belegten mit 874 und 872 Holz die Ränge 10 und 11.

Im Wettkampf der Herren B war ein Ruppiner Trio am Start. Bester wurde 90er Bernd Bujack mit Rang sieben und 859 Holz. Mit Rang sechs wäre er im Brandenburger Finale gewesen. Das Kyritzer Duo Bernd Neumann und Rainer Lexow belegte mit 852 und 521 Holz die Plätze 10 und 12. Wobei Rainer Lexow nach 81 Würfen verletzungsbedingt aufgeben musste. Regionalmeister wurde der Seedorfer Jürgen Reimann (891). Silber und Bronze gingen mit 883 und 882 Hölzern an den Oranienburger Peter Kindermann und den Glienicker Manfred Blüthner.

Im Wettkampf der Herren C war kein Kreisspieler dabei. Meister wurde der Oranienburger Detlev Hollnagel (874).

 

Am Sonntag spielten dann die Damen ihre Meister aus. SV 90 Spielerin Meike Erdmann konnte sich mit 875 Holz die Silbermedaille sichern. Mit zwei Holz mehr holte sich die Eberswalderin Jessica Fleischer den Titel. Rang drei ging mit 856 Holz an die Wandlitzerin Sophie Heinz.

Auch im Wettkampf der Damen ging Silber an eine Ruppinerin. Nicole Liebert ließ starke 896 Holz fallen. Nur die Perlebergerin Heike Bolzmann schaffte mit 907 Holz ein höheres Ergebnis. Mit 894 Holz ging Bronze an die Eberswalderin Lisa Völter. Ebenfalls das Berlin-Ticket konnte SV 90 Keglerin Manuela Dreßler buchen. Mit 876 Holz und Rang fünf war sie in der Endrunde. Clubkameradin Sissy Wiankes 866 Holz (10.) reichten am Ende nicht ganz. Zwei Holz fehlten für die LEM. 

Im Wettkampf der Damen A gab es dann den Sonntagshöhepunkt der Ruppinerinnen. BBC 91 Keglerin Sylke Jäkel konnte mit der Schnapszahl von 888 Holz ihren Titel erfolgreich verteidigen. Silber und Bronze gingen mit 872 und 867 Holz an Elke Walter (Wandlitz) und Ines Sojka (Eberswalde). Die zweite Kreisstädterin Heike Lebrun belegte mit 836 Holz den 7. Rang.

Bei den Damen B und C gewannen Marianne Wilke (Perleberg) und Eva Bonow (Eberswalde) mit 874 und 853 Hölzer. Ruppinerinnen waren hier nicht am Start.

Veröffentlicht in Kegeln
Freitag, 23 März 2018 07:34

Wird aus Silber noch Gold?

Mehr Spannung kann es für die Kegler und Anhänger des SV 90 Fehrbellin am letzten Doppelspieltag nicht geben. Das erste Team spielt in der deutschen Eliteliga auf fremden Bahnen im Fernduell mit Kiel um die deutsche Meisterschaft. Zweitliganeuling SV 90 II kann zu Hause im Duell gegen Empor Brandenburger Tor den Klassenerhalt perfekt machen.

Kann der amtierende deutsche Vizemeister SV 90 Fehrbellin den amtierenden deutschen Meister ETV/ Phönix Kiel am letzten Doppelspieltag der 1.Bundesliga noch vom Thron stoßen? Noch haben die Kieler zwei Punkte mehr als die Rhinstädter auf der Habenseite und damit die besseren Karten für eine erfolgreiche Titelverteidigung. Beide Teams müssen in der Fremde antreten und spielen gegen heimstarke Gegner.  Die 90er müssen zudem auf Schützenhilfe der Hauptstadtclubs Hertha BSC und Union hoffen.

Fehrbellin reist Samstag Richtung Mecklenburg-Vorpommern. Gastgeber ist der KC Einheit Schwerin. Sonntag kommt es in Seedorf zum Brandenburg-Derby. Alle vier Gastgeber haben in dieser Saison auf der Heimbahn noch kein Spiel verloren. Fehrbellins Gastgeber Schwerin und Seedorf gaben in dieser Spielserie fünf- beziehungsweise zweimal den Zusatzpunkt ab. Am engsten wurde es für die Schweriner beim letzten Heimspiel gegen Hertha BSC, als man das Spiel mit ganzen acht Holz gewinnen konnte.

Die 90er haben bisher achtmal auf den Schweriner Bahnen gespielt. Dreimal fuhr man ohne Punkte zurück, dreimal hatte man den Zusatzpunkt im Heimgepäck, zweimal erkämpfte man alle drei Zähler. Eng waren die Duelle eigentlich immer. Drei Punkte strebt das 90er Sextett auch am Samstag an, will man weiter an Gold schnuppern. Die Hausherren liegen im sicheren Mittelfeld und haben ihre Zielstellung Klassenerhalt bereits sicher erreicht.

Natürlich wird die ganze Liga am Samstag auf diese Partie und das Spiel der Herthaner gegen Kiel schauen. Die Berliner sind zu Hause noch ungeschlagen, viermal gab man jedoch den Zusatzzähler ab. Meister Kiel will natürlich das Spiel gewinnen und damit für die Vorentscheidung sorgen.

Oder steht der Meister erst am Sonntag fest, wenn die 90er in Seedorf und die Kieler bei Union antreten? Auch hier hängen die Trauben für beide Teams hoch. Seedorf gab erst zweimal den Zusatzpunkt ab. Fehrbellins Bilanz bei den neun Auftritten in der Prignitz: Dreimal siegten die Gastgeber, viermal holten die 90er den Zusatzpunkt, zweimal siegte der SV 90 im Brandenburg-Derby. Die Unioner - die Franke Schützlinge gaben bisher viermal den Zusatzpunkt ab - werden zeitgleich die Kieler empfangen. Für die Hausherren geht es an diesem Wochenende noch um Bronze, somit wird man versuchen, ohne Punktverlust das Wochenende zu überstehen, um dann nach Spielende eine Medaille in Empfang nehmen zu können.

Bei Fehrbellin sind alle Mann an Deck. Kapitän Dirk Sperling kann also auch auf seinen Routinier Dietmar Stoof zurück greifen, der vor Wochenfrist noch auf die Teilnahme an den Regionalmeisterschaften verzichtete, um seinen lädierten Oberschenkel zu schonen.

 

Zweitligateam vor Klassenerhalt

Spannend ist es auch in der 2. Bundesliga, Staffel Süd/ Ost. Auf der 90er Heimbahn wird es an diesem Wochenende ebenfalls hoch her gehen. Wie schwer es ist, in dieser Liga die Klasse zu halten, mussten alle drei Neulinge erfahren. Die Pasewalker stehen bereits als Absteiger fest. Der SV90 II und Empor Brandenburger Tor liegen punktgleich auf dem zweiten Abstiegsplatz. Die Rhinstädter haben die besseren Karten für den Ligaverbleib. Sie empfangen am Samstag den Hauptstadtclub in der Rhinstadt und wollen somit den Heimvorteil nutzen. Ein Sieg wäre wohl der Klassenerhalt. Verlieren die Männer um Kapitän Norbert Krämer jedoch gegen EBT, geht es am Sonntag um 10 Uhr beim Bundesligafinale gegen Spitzenreiter NKC 72 Berlin um alles. Die Kegler von EBT müssen dann beim Tabellenzweiten Michendorf/ Seddin um die Hölzer spielen.

Veröffentlicht in Kegeln Herren 1

Vor laufenden TV-Kameras – der Rundfunk Berlin-Brandenburg berichtete vom Spiel – zeigten die Fehrbelliner Bundesligakegler erneut eine Topleistung. Sie bezwangen Stavenhagen am Samstag deutlich und ließen am Sonntag gegen Stralsund einen weiteren Dreier folgen. Damit ist der Grundstein für ein spannendes Saisonfinale in zwei Wochen in Schwerin und Seedorf gelegt.

 

SV 90 Fehrbellin – SV Blau-Weiß 76 Stavenhagen 3:0 (5438:5251 Holz, 57:21 EWP)

Die gewohnt stark aufspielende Startachse mit Alexander Wolski (913) und Dirk Sperling (920) unterstrich die 90er Ambitionen, dem Titelverteidiger aus Kiel im Fernduell den einen oder anderen Einzelwertungspunkt abzunehmen. Andreas Huth (876) und Sven Wiesener (877) zeigten zwar solide Leistungen, blieben aber dennoch weit zurück.

Dietmar Stoof (909) fand wieder zu alter Heimstärke, während Daniel Neumann (894) nicht ganz zufrieden war. Um die gegnerischen Klaus Wermann (875) und Dirk Strese (877) hinter sich zu lassen, reichte es dennoch.

Im finalen Durchgang hatte Sebastian Krause noch ein kleines Highlight parat. Mit 919 Holz schrammte er knapp am Tagesbestwert vorbei. Mitspieler Nico Witter machte es wesentlich spannender. Erst mit den letzten Würfen konnte er sich gegen Stavenhagens Steffen Ast mit 883:880 Holz durchsetzen. Klaus-Dieter Zaluski (866) komplettierte eine ausgeglichen gute Mannschaftsleistung der Gäste.

Unter dem Strich hatten jedoch alle sechs 90er die Nasen vorn und somit endete das Spiel mit dem bestmöglichen Ergebnis von 57:21 EWP zu Gunsten der Rhinstädter. Auch die zahlreich angereisten Schlachtenbummler, die für eine prächtige Stimmung sorgten, waren begeistert.

 

SV 90 Fehrbellin – KV Hansa Stralsund 3:0 (5429:5192 Holz, 56:22 EWP)

Im Spiel gegen die Kiel-Bezwinger von der Ostsee zeigte sich ein ähnliches Bild. Alexander Wolski (905) und Dirk Sperling (918) kamen zwar nicht ganz an die Vortagsergebnisse heran, legten aber dennoch Werte vor, an die kein Auswärtiger heran kommen sollte. Hansa hatte mit Manfred Dill gleich den besten Mann auf der Bahn. Seine 886 umgelegten Kegel konnte im weiteren Spielverlauf kein Gast mehr toppen. Christian Ziems (870) komplettierte die erste Tour.

Dietmar Stoof (897), der leicht angeschlagen in die Partie ging, scheiterte knapp an der 900er-Grenze. Dafür erwischte Daniel Neumann einen Traumlauf. Zur Überraschung aller sicherte er sich im 21. Heimspiel mit bärenstarken 920 Holz erstmals die 12 Punkte. Joachim Rasch (873) und Andreas Kammann (853) konnten dem nichts entgegen setzen.

Benjamin Münchow und Sebastian Krause wollten nun das Ergebnis vom Vortag wiederholen. Dazu mussten beide über die 886 Holz aus der Startachse. Während Sebastian mit 904 Holz seine Aufgabe recht souverän erfüllte, ließ Benjamin auf den vorderen Bahnen zu viel liegen – oder besser stehen. Trotz furioser Aufholjagd reichte es nicht mehr ganz. Mit 885 Holz beendete er sein Spiel und sorgte damit für Zufriedenheit im Stralsunder Lager. Nicht die Höchststrafe kassiert und besser, als Meister ETV/ Phönix Kiel in Fehrbellin, lautete das einhellige Fazit der Gäste. Da konnte man auch die weniger guten Ergebnisse von Udo Berndt (860) und Torsten Hochmann (850) verschmerzen.

Fehrbellin hat also seine Hausaufgaben gemacht. Doch was war mit Kiel? Trotz des Fehlens von Leistungsträger Alexander Eggers blieb man gegen Schwerin und Seedorf schadlos, kam aber an beiden Tagen nicht über eine Unterwertung von 53:25 EWP hinaus. Das bedeutet: In der eventuell entscheidenden Einzelwertung liegen die 90er nun mit 12 EWP vorn. Bei Punktgleichheit wird diese Wertung herangezogen.

Die Rivalen Hannover erwischten hingegen ein gebrauchtes Heimwochenende. Gegen die beiden Berliner Teams ging jeweils der Zusatzzähler weg. Dadurch beträgt der Vorsprung der 90er nun 7 Punkte auf die drittplatzierten Niedersachsen. Bei zwei ausstehenden Spielen ist den Fehrbellinern also Silber nicht mehr zu nehmen. Hannover hingegen muss nun wieder um Bronze bangen.

Der Abstiegskampf ist wiederum nur scheinbar spannend. Zwar trennen die elftplatzierten Ilsenburger nur 2 Punkte vom rettenden Ufer (Stralsund und Stavenhagen), jedoch spielen die letztgenannten zu Hause, während die auswärts noch punktlosen Sachsen-Anhalter in der Fremde antreten. Der KSC Ilsenburg benötigt also ein kleines Kegelwunder. Der VfL Stade steht indes als erster Absteiger fest.

Veröffentlicht in Kegeln Herren 1
Dienstag, 27 Februar 2018 07:32

Die Meisterschaft bleibt offen

Während der SV 90 Fehrbellin seine Pflichtaufgaben auf heimischer Anlage erfüllte, verpasste der Tabellenführer aus Kiel die Vorentscheidung um die deutsche Meisterschaft. Dank der vier Punkte – Kiel gewann in Stavenhagen und sicherte sich den Zusatzpunkt in Stralsund – haben die Norddeutschen trotzdem die besseren Karten im Saisonendspurt.

 

 

 

 

SV 90 Fehrbellin – VfL Stade 3:0 (5452:5253 Holz, 57:21 EWP)

Die 90er ließen dem VfL Stade, der mit großer Wahrscheinlichkeit den Gang in Liga zwei antreten werden muss, von Beginn an nicht den Hauch einer Chance. Die Fehrbelliner Anschieber Alexander Wolski und Dirk Sperling legten beide sagenhafte 925 Kegel auf die Seite, was bereits im Startblock den Tagesbestwert markieren sollte. Der Vorsprung betrug bereits uneinholbare 117 Holz.

Die Mittelachse kam zwar nicht ganz an die Ergebnisse heran, doch Dietmar Stoof (901) und Daniel Neumann (909) konnten ihre Gegner klar distanzieren. Im Schlussdurchgang ließ Nico Witter noch mal etwas Hoffnung beim Gast aufkeimen, eventuell doch um die Höchststrafe (57:21 EWP) herumzukommen. Doch auf der Zielgeraden schob sich Witter (887) knapp am besten Stader, Ralf Schmidt (885), vorbei. Sebastian Krause komplettierte das gute Mannschaftsergebnis mit soliden 905 Holz.

 

SV 90 Fehrbellin – Rivalen Hannover 3:0 (5400:5256 Holz, 52:26 EWP)

Von der Papierform handelte es sich beim Sonntagsgegner um ein größeres Kaliber, spielen die Rivalen doch um die Bronzemedaille. Mit dem Vortagessieg aus Ilsenburg im Gepäck zeigten sich die Spieler bereits vor den ersten Kugeln zufrieden mit der Wochenendausbeute.

Doch die 90er ließen sich durch die gegnerischen Understatement-Versuche nicht beirren. Wolski ließ der Gala vom Samstag eine ebenso starke Leistung (919 Holz) folgen. Dirk Sperling haderte etwas mit dem Fallglück, kam aber dennoch auf solide 906 Holz. Robert Neumann, der lange Zeit gut mithielt, musste sich am Ende genauso geschlagen geben, wie sein Teamkollege Ellrik Freienberg.

Und auch in der Mittelachse lief alles nach Plan. Daniel Neumann legte im Vergleich zum Vortag sogar noch vier Holz drauf. Dietmar Stoof lieferte sich einen spannenden Kampf mit Hannovers Christian Spyra, den der Werderaner im Dress der 90er auf der letzten Gasse mit 900:894 Holz doch noch recht klar für sich entschied.

Wieder stand es 4:0 in der Einzelwertung und das Schlussduo konnte locker aufspielen – eigentlich. Vielleicht fehlte die Spannung, vielleicht steckte der grippale Infekt auch noch in den Knochen des überraschend schnell wiedergenesenen Benjamin Münchow. Auf jeden Fall mühte er sich 33 Würfe um die richtige Feinjustierung, jedoch vergeblich. Nico Witter übernahm, kam aber nicht über 858 Holz hinaus. Das reichte wenigstens für einen Gästespieler, sollte jedoch so nicht häufiger vorkommen. Sebastian Krause landete mit 904 Holz in einem Bereich, den er in den letzten Spielen mit erfreulicher Regelmäßigkeit abrufen konnte.

Der Jubel beim Fehrbelliner Anhang über das Ergebnis der Kieler in Stralsund war jedoch spürbar größer, als die Freude über den Heimsieg. Mit einer beherzten Leistung überzeugte der Abstiegskandidat und konnte dem Titelverteidiger zwei Punkte abringen. Im Hinblick auf die Spannung in der Bundesliga war das Ergebnis wohl den meisten Kegelinteressierten recht. „Chapeau vor der Leistung der Stralsunder! Sie haben gezeigt, wie man gegen Kiel antreten muss. Wenn man an seine Stärke glaubt und nicht zu viel Respekt zeigt, kann man sie schlagen.“, bedankte sich 90er Sebastian Krause für die Schützenhilfe der Mecklenburger.

 

Beide Teams müssen in zwei Wochen ihre Hausaufgaben zu Hause erledigen, bevor es in vier Wochen zum ultimativen Fernduell um die Deutsche Meisterschaft 2018 kommt. Kiel muss dann nach Berlin, Fehrbellin nach Schwerin und Seedorf.

Veröffentlicht in Kegeln Herren 1
Seite 1 von 18