Dienstag, 04 November 2014 13:36

Faustball vom Wochenende - 2. Liga

Die Fehrbelliner Faustballer sind mit zwei Siegen am ersten Punktspieltag gegen die Gastgeber aus Bademeusel und dem Absteiger aus Güstrow jeweils mit 3:1 in die neue Hallensaison gestartet.

Grundstein für die zwei Siege war die gute Abwehrleistung von Henning Christ, Michael Hilker und Maximilian Jäkel. Besonders im ersten Spiel gegen Bademeusel war das sehr wichtig, weil der gegnerische Angreifer Marcel Bock einen sehr harten und schnellen Schlag hat. Daraus konnten gute Angriffe eingeleitet und auch abgeschlossen werden. Von Beginn an gingen die Fehrbelliner in Führung und gaben den ersten Satz nicht mehr ab. Im zweiten Satz liefen die Rhinstädter immer einem zwei-Punkt-Rückstand hinterher, kamen bei 7:7 zum Ausgleich heran, mussten aber letztlich auf Grund von Eigenfehlern mit 9:11 den Satz verlieren. Bademeusel bekam nun wieder Oberwasser, beide Mannschaften zeigten gute Aktionen. Die 90er zeigten auch im Angriff gute Abwehraktionen, sodass Marten Christ oder Benjamin Münchow punkten konnten. Zum Satzende zeigte der Bademeuseler Angriff Schwächen und produzierte Abschlussfehler die zum klaren 5:11 führten. Auch im vierten Satz gab es einen guten Start der Fehrbelliner, aber zwischenzeitlich erzielten die Gastgeber vier Punkte in Folge und gingen in Führung. Fehrbellin behielt die Nerven und konterte seinerseits mit fünf von sechs gespielten Punkten zum Spielgewinn.

Die Güstrower traten im zweiten Spiel mit einer neu aufgebauten Mannschaft im Gegensatz zur letzten Hallensaison in der 1. Liga an. Besonders der Weggang von Hauptangreifer Hannes Martens musste durch den 18-jährigen Dennis Mohns ersetzt werden. Fehrbellin wollte den Gegner gleich unter Druck setzen, was auch anfangs sehr gut gelang. Dadurch erspielten sich die 90er eine gute Führung, aber nach einer Auszeit des Gegners wurden die Angriffe mangelhaft verwertet und Eigenfehler produziert. Dadurch wurde Güstrow zusätzlich aufgebaut und bekam mehr Selbstvertrauen. So schenkte man den Güstrowern den ersten Satz mit einer Fehlangabe zum 9:11. Im zweiten Satz begann ein offener Schlagabtausch. Beide Mannschaften zeigten gute Angriffe und gingen anfangs gleichauf. Zur Satzmitte setzten sich die Rhinstädter ab und hielten den Vorsprung zum 11:7 Satzgewinn. Ab dem dritten Satz ging die Konzentration und Genauigkeit des Güstrower Angriffs zurück. Die nun lang gespielten Angriffe wurden in der Fehrbelliner Abwehr sauber angenommen und die Möglichkeiten zu Punkten genutzt. Zusätzlich kamen einige Angriffsfehler der Mecklenburger dazu, sodass der dritte Satz ebenfalls mit 11:7 gewonnen wurde. Fehrbellin führte schnell mit 4:1, doch nach einer Auszeit erzielten die Güstrower fünf Punkte in Folge. Daraufhin nahm Fehrbellin seine Auszeit und kehrte konzentriert auf die Platte zurück. Sechs von sieben möglichen Punkten und der Spielgewinn mit 3:1 war das Resultat daraus.

Am kommenden Samstag, dem 08.11.2014 um 14.00 Uhr, werden die Fehrbelliner Ihren ersten Heimspieltag in der Rhinhalle bestreiten und gegen die Mannschaften der Berliner Turnerschaft sowie dem Bredstedter TSV antreten. Diese Partien versprechen guten Faustballsport und tolle Ballwechsel.

Fehrbellin: Marten und Henning Christ, Maximilian Jäkel, Benjamin Münchow und Michael Hilker.

Veröffentlicht in Faustball