Donnerstag, 24 Oktober 2019 10:58

Heimserie fortsetzen, Tabellenspitze behaupten

An diesem Wochenende gehen die Herren des SV 90 Fehrbellin in der 1. Kegel-Bundesliga erstmals in dieser Saison als Tabellenführer auf die Bahnen an der Luchstraße. Gespielt wird der dritte Doppelspieltag der Vorrunde in der Staffel 2. Die 90er wollen ihre beeindruckende Heimserie von 53 Spielen ohne Punktverlust fortsetzen und damit die Tabellenführung in der Staffel 2 behalten. Im Oktober 2014 waren es die Rivalen Hannover, die letztmalig einen Zähler aus Fehrbellin entführen konnten. Doch die Serie wackelte zuletzt. Dank Jonathan Jaeger in blendender Verfassung ging jedoch alles gut.

 

SV 90 Fehrbellin - Hertha BSC Berlin (Samstag, 26.10.2019, 13:00 Uhr)

Zurzeit steht der Hauptstadtclub auf dem begehrten vierten Tabellenrang. Dieser würde noch für das Erreichen der Meisterrunde reichen, wenn man nach der Vorrunde auf die besten vier Mannschaften aus der anderen Staffel trifft. Die 90er streben natürlich einen Dreier an, hoffen aber auch, dass der Hauptstadtclub die Meisterrunde erreicht. Grund ist folgender: Bei den Herthaner gelang dem 90er Sextett vor sechs Wochen ein Dreier - zurzeit der einzige Auswärtssieg beider Staffeln überhaupt. Sollten die Berliner mit in die Meisterrunde einziehen, dann würden die 90er die drei Punkte in die Meisterrunde mitnehmen. Kommen die Herthaner in die Platzierungsrunde, dann ist der Dreier aus der Wertung.

„Wir werden nichts herschenken, allein schon aus Gründen der sportlichen Fairness. Unser Ziel muss sein, in jedem Spiel die maximale Punktzahl einzufahren. Rechenspiele können andere betreiben, wir müssen uns auf unsere Leistung konzentrieren.“, schiebt Sebastian Krause den Spekulationen um einen taktischen Punktverlust gegen die Hertha einen Riegel vor. Gleichzeitig erinnert er damit an die letzten beiden Heimauftritte, als man die Sicherheit aus den Vorjahren auf den eigenen Bahnen vermissen ließ. „Allerdings ist es auch ganz normal, dass man zu Saisonbeginn zu Hause erst einmal wieder in Tritt kommen muss. Über den Sommer ändert sich immer einiges und nicht jeder trainiert im Sommer voll. Ich glaube, am kommenden Wochenende werden wir wieder ein anderes Gesicht des SV 90 sehen.“, fügt der Europacupsieger von 2012 selbstbewusst an.

Die Gäste reisen wieder mit namhaften Spielern an. Norbert Gattner, Marc Süßmilch und Timo Koch trugen bereits das Nationaltrikot. Vor vier Wochen konnte der amtierende deutsche Juniorenmeister Timo Koch zudem beim Nationencup im dänischen Fredericia die Bronzemedaille erkämpfen. Auch Patrick Schneider zeigt sich derzeit in guter Form und Nico Witter konnte am letzten Spieltag erstmals Mannschaftsbestwert spielen, seit er vor gut einem Jahr an die Spree wechselte. Der Ex-90er hat sich allerdings mit der Anlage in Fehrbellin nie so wirklich anfreunden können. Im vergangenen Jahr gewann Fehrbellin zwar klar und auch in der Unterwertung gab es nur 24 Zähler für die Berliner. Doch Timo Koch (902) und Patrick Schneider (894) zeigten zwei der besten Leistungen aller Gastmannschaften in Fehrbellin.

Bei den beiden bisherigen Auswärtspartien konnten die Herthaner jeweils den Zusatzpunkt erkämpfen. Eine Durchschnittsleistung der 90er wird wohl diesmal nicht ausreichen, um weiterhin auf der Heimbahn die weiße Weste zu behalten. Mit Hertha BSC kommt das wohl gefährlichste Auswärtsteam der Staffel 2 in die Rhinstadt.  

 

SV 90 Fehrbellin - SV Blau-Weiß Stavenhagen (Sonntag, 27.10.2019, 10:00 Uhr)

Am Sonntag kommt der Gegner aus Mecklenburg-Vorpommern. Der SV Blau-Weiß Stavenhagen steht zurzeit auf dem sechsten Rang in der Tabelle. Auch wenn der Kader, verglichen mit anderen Erstligisten, vielleicht nicht ganz so sehr mit Topspielern bestückt ist, sollte auch dieser Gegner nicht unterschätzt werden. Mit Steffen Ast, Klaus Wermann und Sven Wiesener sind nur einige Namen genannt, die auch bei den ganz großen mitmischen können. Und das Tempo der Fehrbelliner Bahn liegt den Mecklenburgern vielleicht wie keinem zweiten Team in der Liga.

Im März gelangen den Mecklenburgern immerhin 27 EWP und damit mehr, als dem deutschen Meister aus Kiel. Auch, wenn das Spiel mit über 100 Holz an die Hausherren ging, konnten Steffen Ast (897) und Torsten Schwarz (890) mit Ergebnissen aufwarten, an die das halbe 90er Team derzeit nicht heran kommt.

 

Vor dem Spieltag gibt es noch ein paar offene Fragen beim 90er Kader. Benjamin Münchow befindet sich weiterhin im Urlaub und Kapitän Dirk Sperling kämpft immer noch mit seiner Fußverletzung. Auch bei den beiden Dienstältesten Dietmar Stoof und Daniel Neumann tritt immer wieder das eine oder andere Wehwehchen auf. Für alle drei gilt jedoch derzeit: ein Einsatz ist wohl nicht in Gefahr. Alexander Wolski will sich indessen aus dem eigenen Formtief herausarbeiten.

Doch es gibt eine weitere Unbekannte: Die eigene Bahnanlage hat durch die Heizperiode so ihre Tücken. So wird man erst bei den Trainingseinheiten am Freitagabend beziehungsweise Samstagvormittag wissen, welcher Wurf den Erfolg bringen wird.

 

Zweite Mannschaft vor schweren Auswärtsbrocken

Das zweite SV 90-Team muss, wie am letzten Doppelspieltag, in der Fremde antreten. Hatte man bereits am letzten Doppelspieltag starke Heimteams als Gegner, wird es diesmal nicht einfacher. Am Samstag (Spielbeginn 13 Uhr) reist man Richtung Spandau. Die Randberliner führen derzeit die Tabelle an. Sonntag folgt dann ab 10 Uhr das Kreisderby gegen den BBC 91 Neuruppin auf der Kegelbahn am Rheinsberger Tor.  Auch hier sind die Kreisstädter klarer Favorit.

Am Vortag muss der BBC, wie die 90er, ebenfalls Richtung Bundeshauptstadt reisen. Gegner des BBC ist Neuling NKC Berlin II. Die 90er hoffen hier auf Schrittmacherdienste des Kreisrivalen. Punktverluste des Hauptstadtclubs würden natürlich den Rhinstädtern im Kampf um den Klassenerhalt in die Karten spielen. Im 90er Aufgebot wird man an diesem Wochenende höchstwahrscheinlich aus privaten Gründen auf Marco Koch und Günther Speer verzichten müssen.