Donnerstag, 21 Februar 2019 20:53

Saison geht in die heiße Phase

Am Wochenende steht der drittletzte Doppelspieltag in der Bundesliga der Bohlekegler an. Für beide Teams des SV 90 Fehrbellin geht es um viel. Das erste Team konnte am letzten Wochenende die Tabellenführung übernehmen. Drei Punkte liegt man vor dem amtierenden deutschen Meister Kiel. Und auch Rekordmeister Hannover ist noch nicht aus dem Rennen. Die bessere Ausgangslage für die restlichen sechs Partien hat aber bei Meister Kiel.

Die Norddeutschen haben noch viermal Heimrecht, die Mannen um 90er Kapitän Dirk Sperling spielen hingegen nur noch zweimal auf der Bahnanlage in der Luchstraße. Da man davon ausgehen muss das weder Stralsund noch Stavenhagen am Wochenende beim Meister punkten werden, müssen die Rhinstädter in der Fremde etwas Zählbares holen, um weiter an Kiel dran zu bleiben. Und diese Aufgabe wird nicht leicht. Am Samstag muss man bei Bergedorf antreten, Sonntag spielt man dann beim Bronzemedaillengewinner des Vorjahres, Rivalen Hannover.

Meister Kiel holte in dieser Saison gerade einmal einen Punkt bei diesen beiden Gegnern. Das müssen die 90er übertreffen, um nicht an Boden zu verlieren. Bergedorf spielt als Neuling eine solide Saison, nur gegen Hannover verließ man die Bahnen als Verlierer. Doch der Spielverlust liegt erst vier Wochen zurück und dürfte noch in den Köpfen der Spieler stecken. Für die 90er ist diese Bahnanlage Neuland. Erst beim Einspielen wird man sehen, wie man auf diesen Bahnen trifft. Das Heimteam ist hingegen noch nicht aller Abstiegssorgen ledig. Durch eine Niederlage würde man noch tief nach unten in der Tabelle rutschen.

Wer nicht den Liveticker verfolgen möchte, kann das Spiel auch im Live-Stream unter Sportdeutschland.TV live verfolgen.

Nach dem Spiel geht es dann am späten Samstagnachmittag nach Hannover. In dieser Saison schaffte es noch kein Team bei den Niedersachsen zu punkten. Nach knapp 700 Wettkampfkilometern und zwei Wettkampftagen hofft das 90er Team natürlich, das Titelrennen weiter offen zu halten. Nach Stand der Dinge kann Dirk Sperling auf sein ganzes Septett zählen. „Alle sind fit und bis in die Haarspitzen motiviert.“, gibt der Ranglistenerste zu Protokoll.

 

Das zweite SV 90 Team hat an diesem Wochenende Heimrecht. Wie der BBC 91 Neuruppin treffen die 90er zweimal auf Teams aus Spandau. Für Kapitän Norbert Krämer und sein Team gibt es kein großes Rechnen. Will man den Abstieg noch verhindern muss am Wochenende ein Sechserpack her und Seyda darf in der Fremde leer ausgehen. Am Samstag um 13 Uhr spielt man gegen den Tabellensechsten Spielgemeinschaft Spandau. Am Sonntag ab 10 Uhr wird dann der Tabellenzweite VKC/FE 27 Spandau in der Rhinstadt der Gegner sein.