Freitag, 12 Januar 2018 09:48

Punkten für Tabellenspitze und Klassenerhalt

Nach fünf Wochen Wettkampfpause  gehen die Kegler in der Bundesliga wieder auf Holzjagd. Bevor die Kugeln auf der 90er Bahnanlage wieder rollen, hatten die Rhinstädter aber noch aller Hand zu tun. Während des letzten Jugendtrainings gab es auf der Bahnanlage beim Automaten der Bahn drei einen Kabelbrand. Nun hofft man, dass die Spezialfima schnellstmöglich den Automaten wieder zum Laufen bringt, damit das Training wieder aufgenommen und die beiden Heimspiele des Zweitligisten durchgeführt werden können.

Für beide Mannschaften des SV 90 Fehrbellin geht es wieder gegen Berliner Clubs. In der 1. Bundesliga wollen die Mannen um Kapitän Dirk Sperling Rang eins verteidigen. Noch hat man sechs Punkte Vorsprung gegenüber Titelverteidiger Kiel. Die 90er haben aber zwei Heimspiele mehr auf dem Konto. Da man davon ausgehen muss, dass die Kieler ihre Heimspiele gegen Stade (12.)  und Hannover (3.) gewinnen werden, heißt das Ziel des 90er Sextetts, in der Fremde zu punkten.

Am Samstag muss man zur Hämmerlingstraße reisen. Gegner ist ab 13 Uhr der Bronzemedaillengewinner des Vorjahres Union Oberschöneweide. Der Hauptstadtclub, der zurzeit auf Platz vier liegt, will auch in dieser Spielserie einen Podestplatz erkämpfen. Somit greift man auf der Heimbahn den Dreier an. Die 90er werden aber alles geben, um wenigstens den Zusatzpunkt im Heimgepäck zu haben.  Achtmal war man zu Gast, elf Punkte stehen bisher auf der Habenseite der Rhinstädter – eine sehr gute Ausbeute. Mit Daniel Neumann hat man zudem einen Spieler in den 90er Reihen, der bis vor 2 Jahren im Union-Trikot spielte.

Auch am Sonntagvormittag spielt man in der Bundeshauptstadt. Diesmal heißt der Gegner Hertha BSC. Dieses Sextett liegt nach zehn Spieltagen auf dem siebten Rang. Auch in diesem Duell will man um den Zusatzpunkt mitspielen.

Zweitliganeuling SV 90 Fehrbellin II hat nach vier Spielen auf fremden Bahnen nun endlich Heimrecht. Für Kapitän Norbert Krämer und seine Teamspieler heißt das Ziel an diesem Wochenende „Sechs Punkte“. Damit würde man Tabellenplatz elf verlassen und sich im Mittelfeld etablieren. Am Samstag um 13 Uhr ist erstmals die zweite Mannschaft von Union Oberschöneweide in der Rhinstadt zu Gast. Die Unioner liegen mit vier Zählern mehr auf dem achten Platz. Sonntagsgegner ist dann ab 10 Uhr der jetzige Tabellenfünfte, die Spielgemeinschaft Sparta/KSG Berlin.