Dienstag, 12 September 2017 18:03

Brandenburg-Auswahl trotz Absagenflut mit Silber beim Länderpokal

Viel vom aufgestellten Team des SKVB für die Ländervergleichsspiele in Lüneburg war nicht übrig. Grund zum Feiern gab es trotzdem.

Nach den Absagen von Dirk Sperling, Sebastian Krause und Benjamin Münchow, die sich für eine andere Form der Saisonvorbereitung entschieden hatten, war Daniel Neumann als einziger 90er im Aufgebot der Landesauswahl. Neben ihm standen Jonathan Jaeger (Neu-Plötzin), Christopher Penz (Eberswalde), Mathias Loewa (Vetschau) und Kai Schulz (Calau) im fünfköpfigen Kader. Bei den Damen sah es nicht viel besser aus. Auf Grund reichlichen Kindersegens sowie der Abwanderung von Topspielerin Jannifer Schauer Richtung Berlin wurde auch hier kräftig gemischt. Zu allem Übel musste kurzfristig auch noch Sandra Sandow gesundheitsbedingt absagen, sodass nur vier Spielerinnen die Reise antraten: Marlen Soost, Angela Weise (beide Kablow), Angela Schirach (Michendorf) und Lisa Völter (Eberswalde).

Gemessen an der Vorgeschichte ist das Resultat nicht all zu verwunderlich. Mit Platz sieben verkaufte sich Brandenburg etwas unter Wert. Lediglich Angela Weise deutete an Tag zwei mit 930 Holz an, dass in Bestbesetzung vielleicht eine Medaille drin gewesen wäre.

Umso überraschender verlief der Wettbewerb bei den Herren. Daniel Neumann brachte das Team zunächst in Führung. Seine 934 Holz waren das zweitbeste Einzelergebnis des ersten Wettkampftages. Jonathan Jaeger machte es in Durchgang zwei fast genauso gut. Mit 929 Holz konnte der Vorsprung zur Konkurrenz, angeführt vom überraschend schwer in Tritt kommenden Titelverteidiger aus Schleswig-Holstein, auf über 30 Holz ausgebaut werden.

Auch Kai Schulz reihte sich ins Mannschaftsgefüge ein. Mit 923 Holz verlor er nur vier auf Jan Stander (SH). Juniorenspieler Christopher Penz konnte im Anschluss nicht ganz mit der Konkurrenz mithalten. 908 Holz waren nicht schlecht, gemessen an den Ambitionen nach ganz vorn jedoch zu wenig. Da man an Tag eins ein Streichergebnis hat, war aber noch alles im grünen Bereich.

Mathias Loewa sollte nun noch einmal eine hohe Zahl in die Wertung bringen. Dies gelang ihm mit 921 Holz auch ganz passabel. Kiels Alexander Eggers konnte mit 935 Holz zwar Tageshöchstholz erspielen und etwas vom Vorsprung abknabbern. Doch die Führung blieb über Nacht bei Brandenburg. Die bessere Nachricht war jedoch, dass der Vorsprung auf Platz vier bereits stattliche 69 Holz betrug.


Doch man wollte sich nicht ausruhen, schließlich war der Sieg drin. Also gab Daniel am Sonntagmorgen wieder alles und konnte mit 927 Holz die Führung gegen Kai Ludorf (932) knapp behaupten. Jonathan legte dann noch eine Schippe drauf, zeigte eine Topleistung und erspielte starke 936 Holz. Doch der Schleswig-Holstein-Motor schnurrte heute wie ein Kätzchen. Marc Stender steigerte sich mit 944 Holz um satte 40 Kegel zum Vortag und sorgte somit für den Führungswechsel. 

Scheinbar geschockt von diesem Knaller konnten Kai (915 Holz) und Matze (916) nicht ganz an die Vortagsleistungen anknüpfen. Schleswig-Holstein ließ sich die Butter wie gewohnt nicht mehr vom Brot nehmen und wurde seiner Favoritenrolle wieder einmal gerecht.


Unterm Strich steht jedoch eine überraschende Silbermedaille, die sich die fünf Märker redlich verdient haben. Im Kampf um Platz drei konnte Berlin sich gegen Niedersachsen, die diesen am Samstag noch inne hatten, behaupten.