Dienstag, 12 September 2017 17:52

Erstmals drei Ruppiner Teams in den Kegel-Bundesligen

Knallerauftakte in Fehrbellin und Neuruppin - Fehrbellin gegen Meister Kiel - Neuruppin gegen Staffelsieger Spandau - Neuling SV 90 Fehrbellin II zweimal in der Fremde


An diesem Wochenende fällt der Startschuss zur ersten und zweiten Bundesliga im Bohlekegeln. Gleich drei Ruppiner Teams werden um die begehrten Punkte kämpfen. Auf der Fehrbelliner Kegelbahn in der Luchstraße kommt es am Samstag um 13 Uhr zum Aufeinandertreffen der beiden besten Mannschaften der letzten Spielserie. Vizemeister SV 90 Fehrbellin I empfängt den deutschen Meister SG ETV/Phönix Kiel.

Die Mannen um Kapitän Dirk Sperling wollen natürlich mit einem Dreier in die Saison starten. Aus diesem Grunde wurde in den letzten zwei Wochen noch einmal ein höheres Trainingspensum auf der Vierbahnanlage absolviert. Zudem hat man alle Mann an Deck.

Das Meistersextett, welches drei Nationalspieler im Aufgebot hat, will das verhindern und somit einen erfolgreichen Saisonstart für die Mission Titelverteidigung starten. Immerhin holte man siebenmal in Folge die deutsche Meisterschaft in die Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins.

Sonntag haben die Rhinstädter dann ab 10 Uhr den KSK Oldenburg/ Holstein  zu Gast. Auch gegen diesen Club muss man wohl eine geschlossene Mannschaftsleistung hinlegen, damit der Dreier in der Rhinstadt bleibt. Besonders die Stender-Brüder sind immer für ein Topergebnis gut.

 

Während die Zielstellung des SV 90 I wieder ein Medaillenplatz sein dürfte, heißt es für die Herren II in der 2. Bundesliga Süd/ Ost im ersten Zweitligajahr als Zielstellung den Klassenerhalt. Durch den Aufstieg der Mannschaft sind die Fehrbelliner Bohlekegler in ihrer 66-jährigen Vereinsgeschichte erstmals mit zwei Mannschaften in der Bundesliga unterwegs. Gleichzeitig ist man der erste Verein aus den neuen Bundesländern, der dieses Kunststück erreichte.

Das zweite Team muss natürlich in der Fremde antreten. Zur Premiere geht es Richtung Altmark. Am Samstag muss man beim SV Binde antreten. Hier gab es in den zurückliegenden Spielserien für die Gastmannschaften nie etwas Zählbares zu holen. Der Tabellendritte des Vorjahres lebt besonders von seiner Heimstärke. Trotzdem werden die Rhinstädter um Kapitän Norbert Krämer dem Gastgeber nichts schenken. Immerhin haben alle 90er bereits Erstligaeinsätze vorzuweisen.

Sonntag heißt der Gegner Stendaler KC. Auch auf dieser Bahnanlage hofft man, sich gut aus der Affäre ziehen zu können. Vielleicht kommt den 90ern die Bahnanlage entgegen und man kann beim Tabellensiebten der Vorsaison punkten. 

 

Das zweite Ruppiner Team in der 12er Staffel, der BBC 91Neuruppin, hat zweimal Heimrecht. Auch die Kreisstädter haben am Samstag (13 Uhr) einen Knallerauftakt. Mit dem VKC/ FE 27 Spandau reist der Staffelsieger der Saison 16/ 17 an. Die Randberliner nahmen ihr Aufstiegsrecht nicht wahr. Dafür rückte der KSC Ilsenburg in die deutsche Eliteliga auf.

Das Kreisstadtsextett verfehlte in der letzten Saison nur denkbar knapp den dritten Rang. Nur ein Punkt fehlte dazu.

Der Sonntagsgegner ist dann von der Papierform leichter. Wieder kommt der Gegner aus Spandau. Die Spielgemeinschaft Spandau wurde in der letzten Spielserie Tabellenzehnter und schrammte somit knapp am Abstieg vorbei. Somit sollte am Sonntag ab 10 Uhr ein Dreier Pflicht sein.

 

Für den neutralen Fan wird die Entscheidung also nicht leicht, welchen Leckerbissen er sich diesmal zu Gemüte führen soll.