Sonntag, 26 März 2017 16:48

SV 90 Fehrbellin deutscher Vizemeister

Im zehnten Jahr der Erstligazugehörigkeit erkämpften sich die Bundesligakegler des SV 90 Fehrbellin am Sonntag zum fünften Mal die Silbermedaille. Am letzten Doppelspieltag gab es nochmals gegen Blau-Weiß Stavenhagen und Hansa Stralsund zwei souveräne Heimsiege. Lohn war, dass man als einziges Team auf der Heimbahn eine weiße Weste behielt.

Nach Spielende erfolgte dann die Siegerehrung. Als Vertreter des Deutschen Keglerbundes überreichte Udo Sandow dem 90er Team die Medaillen sowie das Silberband. Meister wurde verdient Titelverteidiger Kiel. Bronze ging in die Bundeshauptstadt, an den Vizemeister des Vorjahres, Union Oberschöneweide.

 

21. Spieltag: SV 90 Fehrbellin - SV Blau-Weiß 76 Stavenhagen 3:0 (5412: 5220 Holz, 57:21 EWP)

Das 90er Sextett ließ nichts anbrennen und schickte die Kegler aus Stavenhagen mit der Höchststrafe nach Hause. In Runde eins wurde Alexander Wolski mit 901 Holz Durchgangsbester. Sebastian Krause folgte mit der Schnapszahl von 888 Holz. Auf Gästeseite konnte Andreas Huth mit 879 Holz Mannschaftsbestwert erspielen. Partner Klaus-Dieter Zaluski folgte mit 854 Holz.

Im Mittelblock steigerten sich die 90er nochmals. Dietmar Stoof ließ starke 916 Holz fallen. Daniel Neumann knackte mit 903 Holz ebenfalls die begehrte 900er-Marke. Die Gästekegler Torsten Schwarz und Steffen Ast hatten am Ende des Spieles 868 und 863 Holz im Spielbericht. Somit war das Spiel bereits entschieden und der Dreier auf klarem Weg Richtung Heimmannschaft.

Nur eine Frage war noch offen: Schafft es Kapitän Dirk Sperling, den Tagesbestwert zu knacken und sich somit die 12 Einzelwertungspunkte zu holen. Verbissen kämpfte er sich an das Stoof-Ergebnis heran. Buchstäblich mit dem letzten Tageswurf zog er mit einem Holz (917) noch vorbei. Da Benjamin Münchow 887 Holz erkegelte lagen alle sechs Heimspieler in der Einzelwertung vorne. Somit gab es in dieser Saison das fünfte 57:21 in der kleinen Wertung. Die 879 und 877 Holz der Mecklenburger Klaus Wermann und Sven Wiesener hatten somit nur noch statistischen Wert.

 

22. Spieltag: SV 90 Fehrbellin - Hansa Stralsund 3:0 (5383: 5168 Holz, 55:23 EWP)

Wieder begann das 90er Team mit Startachse Alexander Wolski und Sebastian Krause. Mit 899 und 888 Holz konnten sie eine beruhigende Führung von 64 Holz erspielen. Auf Gästeseite kamen Manfred Dill und Paule Meller auf 879 und 844 Holz.

Dietmar Stoof und Daniel Neumann wollten nun in der Mittelachse als erste die 900-Holz-Marke knacken. Dietmar Stoof gelang dies mit 913 Holz sehr souverän. Daniel Neumann kam dagegen, anders als am Vortag, nicht wie erhofft ins Spiel. Nach 92 Wurf nahm Benjamin Münchow seinen Platz ein. Am Ende standen 870 Holz auf dem Ergebniszettel. Auf Seiten der Hanseaten kamen Joachim Rasch und Christian Ziems auf 874 und 864 Holz.

Im Schlussblock wollte nun Kapitän Dirk Sperling wie knapp 22 Stunden zuvor das aktuelle Höchstholz von Dietmar Stoof knacken. Auch dieses Mal gelang das Vorhaben. Mit 917 Holz wurde er wieder bester Holzsammler des Spieltages. Aber auch die 896 Holz von Partner Nico Witter konnten sich sehen lassen. Die Stralsunder Torsten Hochmann und Andreas Kammann hatten erhebliche Mühe mit der Bahnanlage und kamen am Ende auf 849 und 858 Holz.

 

Eine lange Saison findet nun so langsam wieder ein Ende. Die kommenden Aufgaben im Kreispokal, Doppel- sowie Einzel-Wettbewerben sowie LVM können die 90er nun locker angehen lassen. Eine Medaille hat man jedenfalls erst einmal in der Tasche. Dementsprechend ließ man das Wochenende mit ein paar Getränken und guter Laune ausklingen.