Dienstag, 21 März 2017 14:54

Fehrbellin auf dem Weg zur deutschen Vizemeisterschaft

An diesem Wochenende findet in der 1. und 2. Bundesliga der Bohlekegler der letzte Doppelspieltag der Saison statt. Für die Kegler des SV 90 Fehrbellin, im letzten Jahr noch Vierter, könnte es im zehnten Jahr der Erstligazugehörigkeit den sechsten Podestplatz geben. 2010 wurde man deutscher Meister. 2011, 2013, 2014 und 2015 gab es jeweils die Silbermedaille. Am Sonntag könnte es nun die fünfte Vizemeisterschaft zu feiern geben.

Vor den letzten beiden Spielen liegt man zwei Punkte vor Rekordmeister Hannover auf dem Silberrang. Zudem hat man eine sehr gute Unterwertung. Da Hannover auswärts ran muss, die Rhinstädter hingegen Heimrecht haben, spricht alles für das 90er Sextett. Titelverteidiger Kiel ist der Meistertitel nicht mehr zu nehmen.

Die Gästeteams kommen jeweils aus Mecklenburg-Vorpommern. Am Samstag ab 13 Uhr heißt der Gegner SV Blau-Weiß Stavenhagen. Die Kegler aus der Reuterstadt liegen sechs Punkte hinter dem Fehrbelliner Team und haben noch theoretische Chancen auf einen Medaillenplatz. Dazu müssten beide Partien, in Fehrbellin und Sonntag in Seedorf gewonnen werden. Das schaffte bisher noch kein Team – beide Heimteams liegen in der Heimtabelle auf Platz eins und zwei.

Der derzeitige Dritte Hannover will auch am Ende Medaillengewinner sein. Auch die Niedersachsen müssen in der Fremde auf Punktejagd gehen. Sie sind zweimal in der Bundeshauptstadt, gegen Union Oberschöneweide und Hertha BSC, zu Gast. Vizemeister Union hat ebenfalls noch Medaillenhoffnungen. Am Samstag muss dazu ein Dreier gegen Hannover her und am Sonntag braucht man Schützenhilfe von den Herthanern.

Dass die 90er am letzten Wochenende so viele Heimpunkte verlieren, ist kaum denkbar. Immerhin hat man als einziges Team in dieser Saison zu Hause eine weiße Weste. Vier Punkte sollten für Silber reichen. Im allerschlimmsten Fall müsste man sich mit Bronze zufrieden geben. Das will man natürlich nicht, deshalb wird man auch vor den letzten Bundesligaspielen nochmals das Trainingspensum erhöhen.

Sonntagsgegner ab 10 Uhr ist Hansa Stralsund. Den Keglern von der Ostsee steht das Wasser bis zum Hals. Sie müssen am letzten Wochenende unbedingt punkten, will man weiter Erstligist sein.

Kurios: Auch bei einem Abstieg könnten die Hanseaten in der nächsten Saison wieder Gast in der Rhinstadt sein. Voraussetzung wär der Aufstieg der zweiten Herrenmannschaft des SV 90 eine Woche später in Delmenhorst.

Vor allem am Sonntag hoffen die 90er natürlich auf eine gut gefüllte Halle. Nach Spielende (12.30 Uhr) wird die offizielle Siegerehrung durch den Deutschen Keglerbund durchgeführt werden. Gleichzeitig will sich die Sektion bei allen Kegelfans noch einmal für die Unterstützung bedanken. Immerhin konnten alle drei Damen- und sechs Herrenmannschaften in ihren Klassen in dieser Saison sehr gute Platzierungen erzielen.

Und auch die 1. Mannschaft hat einen kleinen Dankesgruß für die Fans vorbereitet. Worum es sich dabei handelt, wurde noch nicht verraten.

 

Vor dem letzten Doppelspieltag:

1. ETV/ Phönix Kiel                        (47)                gegen Oldenburg und Stade (H)

2. SV 90 Fehrbellin                        (38)                gegen Stavenhagen und Stralsund (H)

3. Rivalen Hannover                      (36)                gegen Union Oberschöneweide und Hertha BSC (A)

4. Blau-Weiß Stavenhagen              (32)                gegen Fehrbellin und Seedorf (A)

5. Union Oberschöneweide              (32)                gegen Hannover und Bremerhaven (H)