Dienstag, 10 November 2015 16:37

Vier Siege im hohen Norden

geschrieben von
Bewerte diesen Artikel
(1 Stimme)

Das 1. Herrenteam des SV 90 Fehrbellin musste am Wochenende in den hohen Norden nach Bredstedt und Ohrstedt reisen. Am Samstag trat man unter idealen Bedingungen der Halle gegen die Gastgeber aus Bredstedt und den Tabellenführer aus Gnutz an.

Die 90er konnten aus den vollen schöpfen da der komplette Kader die Reise in den Norden antrat, um die Punkte in die Rhinstadt zu entführen.

Man eröffnete den Spieltag gegen die Mannen aus Gnutz. Diese versuchten Marten Christ durch direkte Bälle aus dem Spiel zu nehmen, doch das nahm dem Fehrbelliner Angriffsspiel nicht den Wind aus den Segeln und es konnte der erste Satz durch gute Rückschläge von Benjamin Münchow und einer kompakten Mannschaftsleistung mit 11:03 für sich entschieden werden. In den folgenden Sätzen wurden die Schleswig-Holsteiner stärker, aber durch starke Annahmen und Zuspiele konnte der Tabellenführer aus Gnutz mit jeweils 11:08 bezwungen werden.

Das zweite Spiel bestritten die Fehrbelliner gegen die Hausherren aus Bredstedt.

Man fand konzentriert ins Spiel und gewann den ersten Satz durch saubere Annahmen von Maximilian Jäkel und Tizian Sehmsdorf mit 11:04.

In Satz 2 schlichen sich auf Fehrbelliner Seite nach einer guten 9:5-Führung vermehrt Eigenfehler ein und der Satz wurde zum Ende noch spannend, ehe sich die Rhinstädter mit 14:12 durchsetzen konnten. Durch den ausgeglichenen Kader der 90er konnte man sich den Wechsel des Zuspiels von Michael Hilker auf Maxililian Jäkel und im Hauptangriff von Marten Christ auf Benjamin Münchow erlauben und man gewann den 3. Satz am Ende des Tages mit 11:08.

Am Sonntag kämpfte man im 26 Kilometer entfernten Ohrstedt um die Punkte. Die Fehrbelliner bekamen es mit beiden Aufsteigern aus Ohrstedt und Wakendorf zu tun.

Die Bedingungen der Halle hätten nicht unterschiedlicher im Vergleich zum Vortag sein können, die Decke war bedeutend flacher und der Auslauf schwindend gering.

Zuerst spielte man gegen den Gastgeber aus Ohrstedt, welche im ersten Satz sehr stark begannen. Doch dann der Schock beim Stand von 4:2 für die Ohrstedter. Angreifer Andre Wöhlk ging verletzt zu Boden, Diagnose: Anriss der Achillessehne. Nach kurzer Verletzungspause musste der Gegner sein Spiel umstellen, was den Fehrbellinern in die Karten spielte. Den geringen Rückstand konnte man im Laufe des Satzes umdrehen und den Satz 11:08 für sich entscheiden.

Der zweite Satz lief zu Gunsten der Fehrbelliner, welche mittlerweile voll im Spielgeschehen angekommen waren und durch starke Zuspiele von Hilker einen deutlichen Satzgewinnen (11:04) erzielten. Auf Grund der geschwächten Ohrstedter konnten es sich die 90er erlauben ihren Angriff umzustellen, so kam Henning Christ für Münchow. Es sollte der beste Satz der jüngeren Fehrbelliner Geschichte werden, jeder Ball wurde sauber von Sehmsdorf und Jäkel angenommen und die sehr guten Zuspiele wurden von den Christ-Brüdern dankend in Punkte zum 11:0 Endstand verwandelt.

Das letzte Spiel des anstrengenden Wochenendes startete man gegen die junge Truppe aus Wakendorf. Diese machten sich das Leben durch viele Eigenfehler selber schwer. Dies nahmen die Rhinstädter dankend an und konnten so den vierten 3:0 Sieg am Wochenende einfahren (11:08, 11:04, 11:08).

Fazit des erfolgreichen Wochenendes: Man konnte Boden zur Tabellenspitze gutmachen und sich auf den zweiten Tabellenplatz vorschieben. Die Tabellennachbarn aus Kaulsdorf und Bademeusel trennen nur die gespielten Sätze. So kann man sich auf einen spannenden Saisonverlauf freuen.

90er Kader: Marten Christ, Henning Christ, Michael Hilker, Tizian Sehmsdorf, Maximilian Jäkel, Benjamin Münchow

Letzte Änderung Dienstag, 10 November 2015 16:41