Dienstag, 07 Juli 2015 18:42

Nach einer Hitzeschlacht mit zwei Siegen auf Platz 4

geschrieben von
Bewerte diesen Artikel
(0 Stimmen)

Bei Temperaturen um die 40°C standen die Fehrbelliner Faustballer in der 2. Bundesliga an ihrem ersten Heimspieltag in der Feldsaison auf den Plätzen und versuchten der Hitze zu trotzen. Mit dem Ergebnis von zwei Siegen konnten die 90er und ihre Hitze resistenten Zuschauer sehr zufrieden sein.

Gleich im ersten Spiel entwickelte sich eine sehr Partie um die Sätze. In der Vorwoche hatten die Rhinstädter noch gegen die Gnutzer verloren und wollten sich für diese Niederlage revanchieren. Beide Mannschaften versuchten mit möglichst geringem Aufwand den Punkterfolg zu erzwingen, da die äußeren Bedingungen lange Ballwechsel ohne enormen Kräfteverschleiß nicht zuließen. Mit dem Rückenwind startend und Maximilian Jäkel auf der Mittelposition, legten die Fehrbelliner gleich eine kleine 3-Punkte-Führung vor. Beim Stand von 10:7 wurden drei Satzbälle in Folge nicht genutzt. Erst in der Verlängerung konnte der Satz knapp mit 12:10 gewonnen werden. In der Folge gestaltete sich der Spielverlauf so, dass jeweils die Mannschaft den Satz gewann (7:11, 12:10, 9:11), die auf der besseren Seite mit Rückenwind agieren konnte. Nun musste der Entscheidungssatz her. Fehrbellin hatte den Vorteil mit den zwei Angreifern Benjamin Münchow und Marten Christ und auf der besseren Seite zu starten. Dieser Vorteil wurde konsequent zu Punkten umgemünzt und mit 6:2 in den Wechselwechsel gegangen. Gnutz kam danach zwar noch einmal auf zwei Punkte heran, aber die Gastgeber punkteten ihrerseits drei Mal in Folge zum 9:4. Nach quälenden 1:40 Stunden hatten die Rhinstädter mit einem Angabenpunkt den Sieg nach Hause gebracht.

Im zweiten Spiel gegen die zuvor sieglosen Ohrstedter gegen Gnutz (0:3) wollten die Fehrbelliner von Anfang an Druck machen, um nicht in Rückstand zu geraten. Mit guten Abwehrleistungen von Henning Christ und Tizian Sehmsdorf hatte nun Michael Hilker auf der Mittelposition keine  Probleme die Angreifer gut in Szene zu setzen. Die 90er erzielten eine erste Führung, nur zum Satzende wurde es noch einmal eng, aber der Satz wurde klar mit 11:8 gewonnen. Im zweiten Satz auf der schlechteren Seite wurde ein wenig lustlos gestartet und bei 0:3 Punkten musste die erste Auszeit genommen werden. Langsam ging es mit dem eigenen Spiel wieder bergauf, sodass im Mittelteil der Rückstand aufgeholt und in eine Führung umgewandelt wurde, die bis zum knappen 11:9 nicht mehr abgegeben wurde. Im dritten Satz ließen die Fehrbelliner nichts mehr anbrennen, die Ohrstedter machten zudem einige Eigenfehler und der Spielgewinn mit 3:0 war schnell hergestellt.

Mit guten Leistungen in der Abwehr und aus der Angabe heraus hoffen die Fehrbelliner auch am nächsten Samstag, den 11.07.15, um 14 Uhr gegen die Mannschaften von Bredstedt und Stern Kaulsdorf ebenfalls auf der heimischen Anlage zu gewinnen.

Fehrbellin: Marten und Henning Christ, Maximilian Jäkel, Benjamin Münchow, Michael Hilker und Tizian Sehmsdorf.

 

Letzte Änderung Dienstag, 07 Juli 2015 19:02