Mittwoch, 01 Juli 2015 22:04

Bundesligateam mit Sieg und Niederlage, Herren II. auf Platz vier

geschrieben von
Bewerte diesen Artikel
(0 Stimmen)

Faustball vom Wochenende

Ohrstedt: Der vierte Spieltag in der 2. Bundesliga fand für die Fehrbelliner Faustballer im Schleswig-Holsteinischen Ohrstedt nahe Flensburg statt. Aus dem hohen Norden konnten die Fehrbelliner jeweils einen Sieg und eine Niederlage nach einer langen Autofahrt mit nach Hause bringen. Stefan Schefke kam in dieser Saison kurzfristig zu seinem ersten Einsatz in der 2. Liga für die verhinderten Hilker, Sehmsdorf und Lewinski.

Im ersten Spiel gegen die Mannschaft aus Gnutz entwickelte sich von Anfang an eine spannende Partei, wobei die Gegner den besseren Start hatten und über die Angabe punkten konnten. Die 90er kamen ebenfalls über die Angabe zu ihren Punkten, schafften es aber nicht aus den eigenen Angriffen selbst direkt zu punkten oder noch mehr Bälle so vorzulegen, dass druckvolle Angriffe möglich waren. Dazu kam das Marten Christ diesmal Schwierigkeiten hatte den Ball entgegen sonstiger Gewohnheiten direkt anzunehmen und dem Gegner damit einige Punkte bescherte. Zwar kamen die Rhinstädter zum Ende des ersten Satz noch einmal auf 9:9 heran, aber die letzten beiden Punkte erzielten die Gnutzer (9:11). Der gleiche Satzverlauf präsentierte sich im zweiten Durchgang. Wieder lag Fehrbellin im Hintertreffen und kam zum Ende noch einmal heran, musste den Satz aber wieder mit 9:11 abgeben. Im dritten Satz zeigte sich ein anderes Bild. Christ übernahm nun für Münchow die Position des Hauptangreifers, dem diesmal ebenso nicht so viel gelang. Die Fehrbelliner lagen schnell mit 4:1 in Führung, aber durch Nachlässigkeiten ließ man den Gegner nicht nur heran, sondern auch kurzzeitig vorbeiziehen. Nach einer kurzen Auszeit fand man wieder ins Spielgeschehen und beide Mannschaften punkteten mit sehr guten Angaben bis in die Verlängerung. Erst beim Stand von 15:14 war der erste Satz für die 90er gewonnen. Der vierte Satz war lange offen und beide Mannschaften lagen gleich auf, aber zwei unnötige Fehler im Angriff bescherten den Gnutzern eine zwei-Punkte-Führung, die sie sich zum dritten, knappen Satzgewinn mit 11:9 zum Sieg nicht mehr nehmen ließen.

Im ihrem zweiten Spiel traten die Fehrbelliner gegen die ebenfalls ersatzgeschwächten Ohrstedter an, welche bereits ihr erstes Spiel sehr eindeutig gegen Gnutz mit 0:3 verloren hatten. Fehrbellin wollte von Anfang an Druck machen um möglichst erst gar nicht in Rückstand zu geraten. Über die Angaben und eine sichere Annahme in der Abwehr mit Henning Christ, Max Jäkel und Stefan Schefke konnten die Angriffe gut eingeleitet werden. Nach einer ersten Führung in den Sätzen folgte jeweils eine kurze Phase der Nachlässigkeit, in der der Gastgeber wieder den Anschluss bzw. Ausgleich fand. Dieser Umstand veranlasste die Rhinstädter wieder dazu ihr eigenes Spiel konzentrierter durchzuziehen. Jeweils zum Satzende wurde eine erneute Führung erspielt und zum Satzgewinn gehalten. Das Spiel endete mit einem 3:0 Tageserfolg (11:7, 11:8, 11:5) für die Fehrbelliner.

Somit hat sich die weite Fahrt in den hohen Norden doch noch gelohnt. Dennoch ist zu erkennen, dass alle Spieler in der Saison noch nicht ihr ganzes Können abrufen und besonders im Angriff die Chancenauswertung zu wünschen übrig lässt. Dies sollte an den beiden kommenden Heimspieltagen am 04. und 11.07.15 besser funktionieren.

Fehrbellin: Marten und Henning Christ, Maximilian Jäkel, Benjamin Münchow und Stefan Schefke


Rangsdorf: Die Landesklassenfaustballer aus Fehrbellin konnten am abschließenden Spieltag der Feldsaison 2015 in Rangsdorf drei Siege erringen und den vierten von insgesamt acht Plätzen sichern. Dabei agierte Spielführer und Angreifer Stefan Schefke tags zuvor noch als Hintermann im Bundesligateam.

Gleich im ersten Spiel mussten die 90er dem favorisierten Team von Freienhufen I Paroli bieten. Von Beginn an konnten die Fehrbellinerangreifer Schefke und Hilker nicht genügend Druck aus der Angabe und dem Rückschlag erzielen, sodass beide Sätze trotz sicherer Ballannahmen verloren gingen. Im zweiten Spiel gegen Freinhufen II übernahm Youngster Florian Rohr die Verantwortung von Oldie Klaus Döbel auf der Mittelposition und Felix Schöttler ersetzte Rohr in der Abwehr. Diese Wechsel leiteten einen positiven Wechsel im Fehrbellinerspiel ein. Nach einem soliden ersten Satzgewinn verloren die Rhinstädter im zweiten Satz den Faden und mussten durch Konzentrations- und Eigenfehler den Ausgleich hinnehmen. Im Entscheidungssatz brillierte das Aufbauspiel auf Fehrbellinerseite und die Angreifer konnten sich durch gute Angriffe in Szene setzen. Damit war der erste Sieg des Tages gesichert. Im dritten Spiel gegen Massen II behielten die 90er die gleiche Aufstellung, wie im siegreichen zuvor. Eine souveräne Spielweise bescherte den Fehrbellinern den zweiten Tagessieg. Mit zwei Siegen im Rücken starteten die Rhinstädter ins letzte Punktspiel gegen die erfahrene Mannschaft aus Jüterbog. Einem konzentrierten ersten Satz mit guter Annahme und dem nötigen Druck im Angriff folgte ein zweiter mit zu vielen Eigenfehlern. Im letzten und entscheidenden Satz behielten die Fehrbelliner die Nerven und agierten sicher. Starke Angriffe und Annahmeaktionen trugen zum dritten Sieg bei und sicherten den vierten Platz in der Tabelle.

Zusammenfassend kann man sagen, dass sich die Mannschaft um Kapitän Schefke sich nach der Halbserie gefestigt hat und sich die Youngster Hilker, Schöttler und Rohr bestens in das Spielgeschehen integriert haben. Die letzten Auftritte der Fehrbelliner-Landesklassen-Faustballer machen Mut auf die kommenden Spiele.

Fehrbellin: Stefan Schefke, Paul Hilker, Karl Kotschate, Klaus Döbel, Felix Schöttler, Florian Rohr

Letzte Änderung Mittwoch, 01 Juli 2015 22:10