Mittwoch, 03 Dezember 2014 10:57

Vier Matchbälle abgewehrt und vier Punkte geholt

geschrieben von
Bewerte diesen Artikel
(0 Stimmen)

Im brandenburgischen Rangsdorf haben die Fehrbelliner Faustballer in der 2. Bundesliga Ost mit zwei Siegen gegen Kellinghusen 2 und Rangsdorf die Tabellenführung verteidigt und die Führung zum Ende der Hinrunde ein wenig ausgebaut.

Das Spiel gegen Kellinghusen 2 startete sehr schlecht für die Rhinstädter. Erstmals übernahm Benjamin Münchow die Angabe, leider war dies nicht so erfolgreich wie gewünscht und der Gegner ging schnell mit 4:0 in Führung. Daraufhin machte Marten Christ wie eigentlich immer wieder die Angabe. Über die permanente Angabe auf den Hauptangreifer, aktuell U 18 Weltmeister, fanden sie gut in die Spielzüge und brachten die jungen Kellinghusener unter Druck oder erzielten direkte Punkte. Aus der gut stehenden Abwehr wurde Münchow von Michael Hilker gut eingesetzt und konnte oft aus den eigenen Angriffen Punkte erzielen. Die 90er holten den Rückstand Stück für Stück wieder auf und konnten beim Stand von 7:7 ausgleichen. Sie machten damit weiter und gewannen den Satz noch eindeutig mit11:8. Mit der gleichen Marschroute gingen die Fehrbelliner in den zweiten Satz und brachten in deren Verlauf damit den Holsteiner aus dem Konzept. Der früh ausgespielte Vorsprung von drei Punkten wurde bis zum Satzende noch auf fünf Punkte ausgebaut. Der dritte Satz hatte einen ähnlichen Verlauf, nur dass am Ende die klare Führung verspielt und von den Gegnern der Ausgleich erzielt wurde. Die 90er behielten in der Abwehr mit Tizian Sehmsdorf und Henning Christ die Nerven und gewannen mit 12:10 den Satz und damit das Spiel.

Im zweiten Spiel gegen die Rangsdorfer wollten die Mannen um Marten Christ einen ähnlich eindeutigen Erfolg erzielen, aber es kam anders. Fehrbellin begann diesmal mit Maximilian Jäkel auf der Mittelposition. Die 90er erzielten wenig direkte Punkte aus der Angabe, wohingegen die Rangsdorfer die sich bietenden Chancen eiskalt ausnutzten und auch mit der Angabe immer wieder Punkte erzielten. Fehrbellin konnte den Rückstand nicht mehr aufholen und unterlag mit 7:11. Auch der zweite Satz hatte den gleichen Beginn, Rangsdorf setzte sich ab und Fehrbellin produzierte zu allem Überfluss einfache Eigenfehler. Im Verlauf des Satzes stellten die Rhinstädter um. Michael Hilker kehrte auf die Mitte zurück, Jäkel wechselte auf die linke Abwehrposition und Sehmsdorf ging raus. Das Fehrbelliner Spiel stabilisierte sich wieder, aber der Rückstand konnte bis zum Satzverlust nicht aufgeholt werden. Nun durften sich die 90er keinen Satzverlust mehr leisten und gingen früh in Führung, diese hielt auch bis zum 8:6, doch dann folgten vier Punkte für die Rangsdorfer in Folge für zwei Matchbälle. Die Rhinstädter behielten die Nerven und erzielten ebenfalls vier Punkte nacheinander zum ersten Satzgewinn. Ebenso verlief der vierte Satz. Fehrbellin ging in Führung und machte den Sack nicht zu. Rangsdorf erhielt wieder einen Matchball, aber auch dieser wurde abgewehrt und der Satz ebenfalls mit 12:10 gewonnen. Nun musste der Entscheidungssatz gespielt werden. Bis zum Stand von 6:2 zum Seitenwechsel für die Rhinstädter, sahen diese als Gewinner aus. Doch die Gastgeber ließen sich nicht abschütteln und kamen über Kampfgeist wieder heran und gingen ihrerseits mit 8:7 in Führung. Bei 10:9 und 11:10 hatten die Rangsdorfer ihre Matchbälle Nummer vier und fünf. Fehrbellin wehrte diese erneut ab und entschied mit ihrem zweiten Matchball das Spiel glücklich mit 14:12.

Am kommenden Samstag startet die weiteste Tour für die Fehrbelliner und eröffnet im schleswig-holsteinischen Bredstedt die Rückrunde mit den Gastgebern und erneut Rangsdorf als Gegner.

Fehrbellin: Marten und Henning Christ, Benjamin Münchow, Maximilian Jäkel, Tizian Sehmsdorf und Michael Hilker.

Letzte Änderung Mittwoch, 03 Dezember 2014 11:17